Italien

Siena

Siena wurde zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt

Eingebettet in eine malerische Hügellandschaft liegt eine weitere schöne Stadt der Toskana. Siena ist die Stadt, die 1995 von der UNSECO zum Weltkulturerbe Siena ernannt wurde!

 

Nach der 10minütigen Velofahrt nach Siena, erreichten wir die Stadtmauer. Somit konnten wir die Erkundungstour zu Fuss fortsetzen. Entlang der „Via Camollia“ nahten wir uns dem „Piazza del Campo“ mit der „Fonte Gaia“. Der Platz „del Camp“ gesäumt von Restaurants und Cafés bildet die Piazza das Herz des mittelalterlichen Stadtkerns. Die meist aus Backsteinen errichteten Gebäude einer Höhe, die engen aber einladenden Gassen, von denen viele auf einen zentralen Punkt zulaufen.

Auf dem leicht geneigten (was ich städtebaulich höchst seltsam finde) und trapezförmigen Platz finden auch die bereits erwähnten Pferderennen statt. In der Übersicht vielleicht gar nicht so beeindruckend, aber speziell am Abend hat der von Studenten und Verliebten belagerte Platz mit seinen vielen Restaurants und dem einzigartigen Halbrund eine gigantische Atmosphäre. Wir lassen uns treiben und geniessen es wie die anderen auf dem Kopfsteinplaster am Platz zu sitzen und den Leuten zuzusehen.

Piazza del Campo

Gegenüber des Palazzo befinden sich im Halbrund des Piazza del Campo von Siena verschiedene sehenswerte Gebäude. Unter anderem das Staatsarchiv Archivo dello Strato und der Palazzo Sansedoni mit seinen schönen und typischen Sieneser Fensterbögen.

Sehenswürdigkeit Piazza del Campo in Siena Italien
Sehenswürdigkeit Piazza del Campo in Siena Italien

Dom Santa Maria

Als zweites Highlight von Siena findet sich schnell der Dom Santa Maria der Stadt Siena. Der beeindruckende Dom von Siena erstrahlte aus weissem und schwarzen Marmor befindet sich an einer der höchsten Stellen der Stadt. Der touristische Ort vor dem Dom bietet ein wunderschönes Fotosujet mit tiefblauem Himmel. Wir bestaunen die Kirche „nur“ von aussen, verzichten aber auf einen Besuch im Innern, da hierfür eine ziemlich teure (leider weiss ich nicht mehr genau, wie teuer) Eintrittskarte gelöst werden müsste.

Basilica Cateriniana

Die steile Strasse hinunter ins Tal und auf der anderen Seite wieder hinauf, führte uns zu der gewaltigen „Basilica Cateriniana“.  Im Innern wirkte sie etwas kahl und schmucklos.

Zur nahgelegener Festung, passierte ein kleines Malör. Die Ballerina-Fusssohle des rechten Fusses löste sich dummerweise vom beigen Ballerina. Somit konnte die Festung in greifbarer Nähe noch nicht erklommen werden. Dafür machten wir uns auf eine Odyssee auf der Suche nach einem preiswerten Schuhladen.

 

Nach der erfolgreichen Errungenschaft ging der Fussmarsch zurück zur Festung. Auf der Festung erhielten wir einen wunderschönen, panoramischen und grosszügigen Blick auf die Stadt Siena, Kirchen und seine Wahrzeichen.

Bei einem Glas Mojito und einem Martini dry als Aperitif rundeten die schöne und wahrhaftige Zeit in Siena ab.