Blog,  Neuseeland,  Reiseziele

Wharariki Beach ist es wirklich der schönste Strand von Neuseeland?

Ob Wharariki Beach wirklich der schönste Strand Neuseelands ist? Da wollen wir uns nicht endgültig festlegen. Aber er steht schon sehr weit oben in den Top 10, für fast alle Neuseeland-Reisenden. Weil der abgelegene Strand in letzter Zeit vom Geheimtipp zum Must-see avanciert ist, beantworten wir alle eure Fragen zum Wharariki Beach – dann könnt ihr selbst entscheiden, ob es der schönste Strand Neuseelands ist. 

Wharariki Beach – der schönste Strand Neuseelands?

Wharariki Beach ist zweifellos einer der schönsten Strände Neuseelands – vielleicht sogar auf der Welt?! Nicht umsonst schwärmt jeder, der einmal am Wharariki Beach war, von diesem wunderbaren Erlebnis.

Es ist ja nicht nur der Strand, mit seiner unglaublichen Breite, den sanften Dünen und den Mustern, die der Wind aus schwarzen und hellen Sandkörnern zaubert. Es sind auch die schiefen und krummen Felsen, die ebenfalls vom Wind gebeugt zu sein scheinen und die geheimnisvollen Höhlenöffnungen in den Klippen. Die Dünen, die uns an Australien erinnern und die schier endlos scheinenden, sattgrünen Schafweiden im Hinterland.

 

 

Unglaublich, dass wir hier hoch oben im Norden auf der Südinsel von Neuseeland nicht die Einzigen sind. Dieser wunderschöne und einsame Strand haben noch eine Hand voll andere Touristen gefunden. Uns gefällt am Ende auch die Einsamkeit, die hier am äussersten Zipfel der Südinsel herrscht.

Ob Wharariki Beach wirklich der bahnbrechende, wahre und unbeeinflusst schönste Strand Neuseelands ist, da wollen wir uns aber nicht festlegen. Aus einem wichtigen Grund: Wenn Wharariki Beach nämlich in den Reiseführern aufgenommen wird, dann wird er sich vor Touristen nicht mehr retten können. Und Touristen, das ist ja nun ausreichend bekannt, ruinieren jeden schönen Ort auf dieser Welt, sobald sie massenhaft dort hinreisen.

 

Wie kommst du zum Wharariki Beach?

Du findest unsere Fotos toll und möchtest nun doch auch zum Wharariki Beach fahren? Na dann, hier sind die blanken Gegebenheiten:

Der Strand liegt 6 km westlich von Puponga, dorthin führt die Schotterpiste namens Wharariki Road. Puponga wiederum ist die letzte Siedlung in der Golden Bay, bevor diese sich zum Farewell Spit verengt. Von Collingwood sind es ca. 30 Minuten nach Puponga, von Takaka gute 45 Minuten. Öffentliche Verkehrsmittel oder Buslinien gibt es in der gesamten Golden Bay nicht. Wer also kein Auto oder Wohnmobil hat, muss wandern oder 54 km laufen.

 

Am Wharariki Beach gibt es einen kostenlosen Parkplatz vom Archway Café. Von hier aus startet der 15-minütige Wharariki Beach Walk

 

Wie viel Zeit solltest du für den Wharariki Beach einplanen?

Nimm dir für diesen Strand etwas mehr Zeit als du vielleicht für andere Strände einplanst. Denn nur schon der Spaziergang zum Strand finden wir einen tollen Ausflug. Zwischen Schafherden spazierst du auf einem schmalen Trekkingweg und zum Schluss noch über Dünen zum Strand. Flipflop reichen für diesen Weg vollkommen aus obwohl am Schluss der Sand dann doch etwas heiss wird 😉 Aber dafür kannst du ja dann am Ende ins kühle Wasser stehen.

Für den Trip zum Wharariki Beach solltest du dir mindestens einen Tag Zeit nehmen– oder sonst lass es bleiben!

Für die Fahrt von Takaka zum Wharariki Beach brauchst du bereits gut eine Stunde. Dann möchtest du am Strand sicherlich ein wenig Zeit verbringen und die vergeht dort schnell. Unf vor allem wenn du dir nicht sicher bist, wann die Gezeiten sind, solltest du genügend Zeit haben diese abzuwarten, sodass du nicht bei Flut dort ankommst.

 

Wann solltest du den Wharariki Beach besuchen?

Wenn du von uns nun konkrete Tageszeiten möchtest, dann können wir dir sagen: «Das geht nicht!» Aber plane nach Möglichkeit Ebbe ein. Wenn das Wasser niedrig steht, ist der Strand viel breiter. Nur dann ist der Wharariki Beach Walk zugänglich. Nur dann könnt ihr die Höhlen in den Klippen erkunden, Seebären beim Baden in den Tide Pools beobachten usw.

 

Eine beste Jahreszeit für den Wharariki Beach gibt es nicht – das Wetter ist in Neuseeland so wechselhaft, dass du zu jeder Jahreszeit einen sonnigen, schönen Tag erwischen kannst. Wirklich warm wird es an dieser stürmischen Ecke sowieso nie, richtig kalt aber auch nicht.

Ein Problem kann allenfalls der Wind werden, der sehr heftig weht und auch viel Sand aufwirbelt. Zieh dir auf jeden Fall warme, winddichte Sachen an, auch wenn es am Parkplatz mollig warm ist!

 

Wandern zum Wharariki Beach

Zum Wharariki Beach führt ein gut ausgeschilderter Weg vom Parkplatz weg. Zuerst läufst du auf einem schmalen Pfad durch Weideland voller Schafe, dann führt der Weg in ein kleines Dünenwäldchen voller windschiefer Bäume. Jetzt wird es endlich sandig und ihr gelangt durch mehrere hintereinander liegende Dünensysteme, zwischen denen sich kleine Seen und Tümpel angestaut haben, zum Strand.

Bist du am Wharariki Beach angekommen, orientierst du dich dann nach links, kannst du die hoch aufragenden Archway Islands entdecken.

 

Kannst du am Wharariki Beach baden?

Nein! Versuch es bitte gar nicht. Erstens fällt das Ufer so sanft ins Wasser ab, dass es ewig dauern würde, bis du Schwimmtiefe erreichst. Und das Wasser ist eiskalt! Heftige Wellen und starke Strömungen sorgen ausserdem für extrem schlechte Badebedingungen. Wenn die Kiwis selbst hier nicht ins Wasser gehen soll das etwas heissen!

Nicht zuletzt gibt es hier draussen weder Rettungsschwimmer noch überhaupt jemanden, der euch im Notfall helfen könnte.

 

Ist Wharariki Beach ein Muss für Neuseeland-Reisende?

Heute gilt der Wharariki Beach nicht mehr Top-Geheimtipp unter Neuseeland-Reisenden. Entsprechend exklusiv ist das Erlebnis, den Wharariki Beach zu sehen, sicherlich nicht mehr. Somit wirst du nicht mehr ganz allein, im Bewusstsein etwas unglaublich Schönes für dich entdeckt zu haben, nicht sein.

Zu unserem Zeitpunkt sieht das anders aus: Zwar ist Wharariki Beach immer noch sehr abgelegen und liegt – zum Glück! – weder auf der Route chinesischer Gruppenreisen noch der Touren-Busse. Trotzdem: Abgeschieden ist die Ecke im Nordwesten der Golden Bay aber auch nicht mehr.

Wir sind noch immer im Sommer von Neuseeland Anfangs Februar am Wharariki Beach, als in Neuseeland noch knapp Hochsommer ist unterwegs. Trotzdem wunderschön zu sehen, dass der Strand nicht überlaufen ist und dennoch der Besucherparkplatz gut gefüllt ist. Aber an diesem breiten Strand stört es uns dann nicht wirklich, dass wir nicht ganz alleine da sind.

Aber wer weiss? Der Strand selbst ist so gigantisch gross und breit, dass wir und die anderen Besucher uns gut verteilt haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.