Gratin und Aufläufe backen,  OMNIA Rezepte

Rindsragout aus dem OMNIA

Die kalte Jahreszeit schreit nach wärmendem Soulfood – und Rotwein. Ich bin kein grosser Fan von schweren, marmeladigen Weinen, die je dunkler und schwerer angeblich desto besser sind. So habe ich die Weine von der fruchtiger Sorte lieben gelernt und schätze ihre Frische, die geradlinige Eleganz und trotzdem teils verspielte, feine Frucht. So empfinde ich auch dem Rotwein “Rot”, zu der ich dir ein winterliches Rinderragout mit Speck, Zwiebeln und Tomatenmark gekocht habe. Und um das vorweg zu nehmen: das trotzt dem Winter vor dem Fenster genauso gut wie anderen kalten Tagen.

Rezept drucken
Rindsragout
Menüart Gratin / Auflauf
Portionen
Zutaten
  • 800 g Rindfleisch
  • wenig Salz
  • wenig Pfeffer
  • wenig Paprika
  • wenig Senf
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Öl
  • 100 g Speck
  • 150 g Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 600 ml Fleischbouillon
Menüart Gratin / Auflauf
Portionen
Zutaten
  • 800 g Rindfleisch
  • wenig Salz
  • wenig Pfeffer
  • wenig Paprika
  • wenig Senf
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Öl
  • 100 g Speck
  • 150 g Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 600 ml Fleischbouillon
Anleitungen
  1. Rindfleisch in ca. 2.5cm x 2.5 cm Stücke schneiden
  2. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Senf vermischen
  3. Mehl über die Stücke verteilen und ebenfalls kurz untermischen
  4. Öl in einer Bratpfanne sehr gut erhitzen
  5. Fleisch portionenweise anbraten
  6. Speck und Zwiebeln in kleine Stücke schneiden
  7. Speck, Zwiebeln und das Tomatenmark hinzufügen und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze rund 2 Minuten anbraten
  8. Mit Rotwein ablöschen
  9. Sobald der Rotwein kocht, die Fleischbouillon hinzugeben
  10. Das Fleisch mit Speck-Zwiebel-Mischung in die Backofenform geben
  11. Für 5 Minuten auf hoher Stufe kochen und anschliessend 40 Minuten auf kleiner Stufe weiter kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.