Blog,  Neuseeland,  Reiseziele

(Fast) perfekte Neuseeland-Route?

Neuseeland hat uns dermassen beeindruckt, dass wir nicht das letzte Mal dort waren. Die Kombination aus rauer Küstenlandschaft, kargem Vulkangebiet, blitzblauen Seen und unberührten Nationalparks machen dieses Land für uns zu einem unserer allerliebsten Reisezielen. In diesem Blogartikel möchten wir dir unsere Reiseroute durch Neuseeland vorstellen.

 

Vom Süden Richtung Norden oder umgekehrt?

Eine Frage, die du dir ziemlich bald stellen musst: Möchtest du lieber von der Südinsel Richtung Nordinsel reisen oder umgekehrt? Wir sind von Norden nach Süden und wieder zurück auf die Nordinsel mit unserem Mietcamper gefahren. Für uns eine Frage, auf die es keine richtige oder falsche Antwort gibt.

Start im Norden

Bei einer Reise von Norden nach Süden beginnt deine Reise vermutlich in Auckland. Der Vorteil bei dieser Reiseroute: Die Ziele deines Roadtrips werden im Laufe deiner Reise immer spektakulärer. Die meisten grossen Highlights warten unserer Meinung nämlich auf der Südinsel auf dich.

Start im Süden

Wenn du im Süden startest, dann beginnt deine Reise ziemlich sicher in Christchurch. Da sich auf der Südinsel unserer Meinung nach die landschaftlich spektakuläreren Ziele befinden, kannst du dir also gleich zu Beginn so viel Zeit nehmen, wie du eben benötigst. Wenn du auf der Nordinsel startest, kann es sein, dass du am Ende dann doch etwas in Zeitnot gerätst.

Unsere Empfehlung

Der einzige wirkliche Rat, den wir dir geben können: Mach deine Entscheidung auf der Südinsel vom Wetter abhängig. Fährst du von Picton in Richtung Westen oder Osten los. Dies haben wir als Insider Tipp von Kiwis erhalten und sind noch heute überglücklich, haben wir es so getan. Denn an der Ostküste war bei unserer Ankunft in Pictor strahlender Sonnenschein und für die nächsten paar Tage sollte es keine Änderung geben. Denn an dieser Seite staut sich meistens der Regen und die Wahrscheinlichkeit dort auf Regen zu stossen ist hoch.

 

Unsere Route auf der Nordinsel

Wir haben Neuseeland vom Norden nach Süden und wieder zurück bereist. Im Folgenden Abschnitt beschreiben wir unsere Route von Norden nach Süden. Und wir schreiben auch darüber warum unsere Route durch Neuseeland nur „fast“ perfekt war…

Stopp 1: Auckland

Im Norden der Nordinsel von Neuseeland liegt Auckland, die grösste Stadt beider Inseln von Neuseeland. Ihr Spitzname lautet «City of Sails», da du meist viele Segelboote in der Bucht von Auckland findest. Die Grossstadt ist auch das wirtschaftliche Zentrum, indem der Tourismus eine immer grösser werdende Rolle spielt. Städte am Wasser lieben wir. Das verleiht der Stadt einen charmanten Touch.

Weitere Details zu Auckland findest du hier: Blogbeitrag zu Auckland

 

Stopp 2: Coromandel

Mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft, Sandstränden, Thermalquellen und schroffen Küsten ist sie von jeher ein beliebtes Ausflugsziel. Insbesondere die Städtler zieht es hierher in die unberührte Natur, wo es sich wundervoll wandern, klettern oder surfen lässt. Nicht umsonst macht sich in den kleinen Orten der Halbinsel langsam auch der internationale Tourismus breit, aber auf eine sanfte, meist ökologisch-verträgliche Weise.

Weitere Details zu Coromandel findest du hier: Blogbeitrag zu Coromandel

 

Stopp 3: Taupo

Der Lake Taupo auf der Nordinsel Neuseelands ist restlos der grösste See des Landes. Der gleichnamige Ort ist ein bisschen schläfrig, aber durchaus sehr gemütlich. Die wahren Highlights liegen jedoch ausserhalb des Ortszentrums: So etwa die gewaltigen Huka-Falls mit ihrem blitzblauen Wasser.

Weitere Details zu Taupo findest du hier: Blogbeitrag zu Taupo

 

Stopp 4: Rotorua

Rotorua is ein kleiner Ort auf der Nordinsel Neuseelands, der vor allem für seine thermische Aktivität bekannt ist. Rotorua an sich ist nicht sehenswert, hier konzentrierst du dich eher auf die Umgebung als auf Rotorua selbst. Das Umland hat nämlich wesentlich mehr zu bieten, als die Stadt an sich. Was es in der Umgebung alles zu entdecken gibt, erfährst du in unserem Blogbeitrag.

Weitere Details zu Rotorua findest du hier: Blogbeitrag zu Rotorua

 

Stopp 5: Tongariro

Es ist für uns, wie auch für viele andere Touristen, die wohl schönste Wanderung Neuseelands! Obwohl der Tongariro Alpine Crossing ein wenig Fitness erfordert, lohnt es sich. Der Trek ist aber für fast jede/n machbar. Du möchtest du Trek ebenfalls absolvieren und willst wissen, was dich erwartet? Dann lies dir unseren Artikel dazu.

Weitere Details zu Tongariro findest du hier: Blogbeitrag zu Tongariro

 

Stopp 6: Napier

Napier und die Zwillingsstadt Hastings sind einmalig, denn die Stadtkerne sind im Art Deco-Stil erbaut. Selbst der McDonald´s fällt da nicht aus dem Rahmen 😉 Die beiden Städte waren jedoch nicht von Anfang an in diesem Stil erbaut. Warum dies so ist, erfährst du in unserem Bericht.

Weitere Details zu Napier findest du hier: Blogbeitrag zu Napier

 

Stopp 7: Catlepoint

Auch wenn das Castlepoint Lighthouse nicht die Nr. 1 Anlaufstelle für eine Neuseeland Reise zu sein scheint, lohnt es sich allemal hier einen Stopp einzulegen. Denn der Leuchtturm lockt mit seiner reizenden Umgebung: z.B. heftige Winde und Sandstürme sowie auch mit der Castlepoint Bucht viele Insider Touristen an. Du möchtest auch ein super Foto-Motiv? Dann nichts wie da hin!

Weitere Details zu Catlepoint findest du hier: Blogbeitrag zu Catlepoint

 

Stopp 8: Cape Palliser

Die Küstenstrasse nach Cape Palliser ist landschaftlich sehr reizvoll. Für den letzten Teil der Reise klammert sich die Strasse an den Rand der Küste und bietet einen unaufhaltsamen Blick auf die Palliser-Bucht. Kurz vor dem Leutturm befindet sich das schrullige Fischerdorf Ngawihi. Am Leutturm angekommen, kannst du ihn besteigen, eine Robbenkolonie beobachten und die Non-Stop-Aussicht geniessen.

Weitere Details zu Cape Palliser findest du hier: Blogbeitrag zu Cape Palliser

 

Stopp 9: Wellington

Wellington ist nicht nur die Hauptstadt Neuseelands, sondern auch das kulturelle Zentrum des Landes. Und doch ist die Hauptstadt gerade gross genug, um noch das Flair einer Kleinstadt zu besitzen. Denn um das Zentrum von Wellington zu erkunden, machst du am besten einen Spaziergang entlang der Waterfront, wo sich auch das berühmte Te Papa-Museum befindet. Oder du nimmt den Bus und fährst zum Mount Victoria Lookout, welcher zur Kür bei einem Aufenthalt in Wellington gehört.

Weitere Details zu Wellington findest du hier: Blogbeitrag zu Wellington

 

Stopp 10: Wharariki Beach

Der exzellente Wharariki Beach mit seinen malerischen Archway Islands gehört zu den makellosesten Stränden Neuseelands!
Riesige Sanddünen, atemberaubende Felsformationen, endloser Strand und verspielte Seebären – ein Abenteuerspielplatz! Oder trügt der Schein? Lies dir diesen Bericht dazu:

Weitere Details zu Wharariki Beach findest du hier: Blogbeitrag zu Wharariki Beach

 

Stopp 11: Mount Manganui

Erhaben thront der erloschene Vulkanberg über dem langgezogenen Strand der Stadt. Wenn du einen Stopp in Mount Maunganui einlegst, wirst du dieses faszinierende Naturmonument wohl gleich als erstes entdecken. Und wenn’s nicht hoch hinaufgeht, hat es an den Stränden in Mount Maunganui perfekte Wellen für Surffans und solche, die es noch werden wollen. Freue dich auf ein gemütliches Städtchen direkt am Meer!

Weitere Details zu Mount Manganui findest du hier: Blogbeitrag zu Mount Manganui

 

Stopp 12: Opara Arch

Das Oparara-Becken ist eines der schönsten Merkmale des Kahurangi-Nationalparks. Der 35 Millionen Jahre alte Komplex aus Kalksteinhöhlen, Bögen und Kanälen ist bei Wanderern, Höhlenforschern und Naturliebhabern sehr beliebt und dennoch für uns ein totaler Geheimtipp unter Touristen.

Weitere Details zu Opara Arch findest du hier: Blogbeitrag zu Opara Arch

 

Stopp 13: Fox Gletscher

Der Fox-Gletscher und der Franz-Josef-Gletscher sind Neuseelands grösste und beliebteste Gletscher. Sie liegen an der West Coast der Südinsel, nur ca. 30 Minuten voneinander entfernt. Beiden Gletschern kannst du bis auf wenige Hundert Meter nahekommen. Aber würden wir diese beiden wirklich empfehlen oder sind es einfach totale Touristenmagnete?

Weitere Details zu Fox Gletscher findest du hier: Blogbeitrag zu Fox Gletscher

 

Stopp 14: Roys Peak Wanderung

Der Roys Peak Track ist unserer Meinung nach nicht «easy», sondern ganz schön anstrengend auch wenn er technisch nicht anspruchsvoll ist. Wenn du selten wanderst, beziehungsweise nicht fit bist, dann kommst du hier an deine Grenzen. 90% des Roys Peak Tracks besteht aus Steigung und unzähligen Serpentinen. Deswegen empfehlen wir hier festes Schuhwerk, genug Trinken und Snacks. Aber dafür wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Kann der Gipfel wirklich erklommen werden oder ist dieser dann doch zu anstrengend? Erfahre es in unserem Artikel.

Weitere Details zu Roys Peak Wanderung findest du hier: Blogbeitrag zu Roys Peak Wanderung

 

Stopp 15: Queenstown

Queenstown im Sommer der ideale Ort für Freizeitsportler jeder Art: ob Kayaking, Mountainbiking, Hiking, Sky Diving, Bungee-Jumping in Queenstown kannst du alles machen – dabei haben wir noch nicht einmal alles entdecken können. Obwohl die Stadt nicht sonderlich gross ist. Du kannst alles bequem zu Fuss erreichen aber trotzdem hast du das Gefühl dass du nicht genug Platz hast. Warum? Erfahre es auf unserem Blog.

Weitere Details zu Queenstown findest du hier: Blogbeitrag zu Queenstown

 

Leider kein Stopp möglich: Milford Sounds

Der Milford Sound liegt im Fiordland-Nationalpark auf der Südinsel von Neuseeland und ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen des Landes. Er gehört zur sogenannten Te Wahipounamu World Heritage Area, ist Weltnaturerbe der UNESCO und bis heute der unzugänglichste Teil Neuseelands. Zu erreichen ist der Milford Sound derzeit ausschliesslich von Te Anau aus über den ca. 119 km langen New Zealand State Highway 94. Das war nach Queensland auch genau unser Plan. Jedoch herrscht im Fiordland-Nationalpark seit Anfangs Februar heftige Überschwemmungen, sodass Milford Sound nur per Schiff oder Helikopter erreichbar ist. Somit müssen wir dieses Weltnaturerbe aussen vor lassen… 🙁

 

Stopp 16: Arrowtown

Die ehemalige Goldgräberstadt Arrowtown hat uns auf Anhieb gefallen. Nachdem 1862 im Arrow River Gold gefunden wurde, liessen sich hier immer mehr und mehr Leute nieder, die ihr Glück im Gold suchten. Etwa 60 Prozent der alten Geschäfte und Hütten sind noch erhalten und angeblich hat sich das Bild der Hauptstrasse kaum zu früher verändert. Unglaubliche Geschichte steckt hinter dieser Goldgräberstadt.

Weitere Details zu Arrowtown findest du hier: Blogbeitrag zu Arrowtown

 

Stopp 17: Abel Tasman Nationalpark

Wir sind im Paradies! So einfach lässt sich dieses schöne Fleckchen Erde beschreiben. Dieser Nationalpark ist einfach unendlich schön! Er ist übrigens mit 225 km² flächenmässig der kleinste aller neuseeländischen Parks. Aber dennoch nicht der Nationalpark der am wenigsten zu bieten hat.

Weitere Details zu Abel Tasman Nationalpark findest du hier: Blogbeitrag zu Abel Tasman Nationalpark

 

Stopp 18: Catlins

Liebst du Küsten? Dann bist du in den Catlins genau richtig: Stürmisches Wetter trifft auf zerklüftete Klippen, weisse Sandstrände und wilden neuseeländischen Urwald. Wer sich auf den östlichen Teil der Southern Scenic Route und damit auf den Highway SH92 wagt, wird mit einer reichen Tierwelt, weniger Touristen, fehlendem Handynetz und traumhaften Sonnenaufgängen belohnt.

Weitere Details zu Catlins findest du hier: Blogbeitrag zu Catlins

 

Stopp 19: Dunedin

Für historisch Interessierte ist Dunedin ein echtes Juwel. Früher galt Dunedin als die grösste und reichste Stadt des ganzen Landes. Auch die erste Universität Neuseelands wurde in Dunedin errichtet, was die Hauptstadt der Region Otago bis heute zu einem Zentrum für Studenten und die entsprechend junge und lebendige Kultur macht. So hat Dunedin für jeden Geschmack etwas zu bieten und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Weitere Details zu Dunedin findest du hier: Blogbeitrag zu Dunedin

 

Stopp 20: Lake Pukaki

 

Der Lake Pukaki ist ein See auf der Südinsel Neuseelands. Er ist der grösste von drei annähernd parallel in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Seen am Nordrand des Mackenzie-Beckens. Alle drei Seen entstanden durch sich zurückziehende Gletscher, deren Tal durch die Ablagerung ihrer Endmoräne blockiert wurde. Der Zufluss an Gletscherwasser gibt den Seen eine typische blaue Farbe, die durch feine Partikel aus dem Abrieb des Gletscheruntergrundes entsteht.

Weitere Details zu Lake Pukaki findest du hier: Blogbeitrag zu Lake Pukaki

 

Stopp 21: Lake Tekapo

Lake Tekapo ist ein vom Tourismus geprägtes Dörfchen am Südufer des gleichnamigen Gletschersees. Ein sehr idyllisch gelegener Ort, in dem nur etwa 400 Menschen leben. Sowohl der See, als auch das Dorf liegen auf 710 Metern über Meer inmitten einer wunderschönen Bergkulisse im Mackenzie District. Doch ist dieses kleine Dörfchen total als Touristenmagnet überlaufen…

Weitere Details zu Lake Tekapo findest du hier: Blogbeitrag zu Lake Tekapo

 

Stopp 22: Oamaru

Auf der Reise quer durch Neuseeland werden uns noch ein paarmal für uns merkwürdig und unaussprechliche Städtenamen begegnen unteranderem Oamaru. Die Stadt zeigt sich mit einer historischen Altstadt mit viktorianischen Gebäuden. Du kannst die wenigen Haupt- und Seitentrassen in kurzer Zeit entdecken und wirst kurzer Hand in die alte Zeit zurückversetzt. Hier spazierst du also ein Stück zurück – in die Vergangenheit.

Weitere Details zu Oamaru findest du hier: Blogbeitrag zu Oamaru

 

Stopp 23: Christchurch

Christchurch ist mit 340’000 Einwohner die drittgrösste Stadt Neuseelands. Im 2011 gab es innerhalb von ein paar Monaten ein zweites Erdbeben. Die Schäden sind gross, sehr gross sogar. Im Zentrum stürzten viele Gebäude ein und 185 Menschen kamen ums Leben.
Wie es heute aussieht, siehst du in unserem Beitrag zu Christchurch.

Weitere Details zu Christchurch findest du hier: Blogbeitrag zu Christchurch

 

Stopp 24: Queens Charlotte Track

Neuseeland ist ein Mekka für Wanderfreunde, reichlich gesegnet mit einzigartiger Flora und Fauna, atemberaubenden Bergen, weitreichenden Küsten, malerischen Wasserwegen und einem unglaublichen Netzwerk von Tracks, die alles durchqueren.
Dieser kaum bekannte Queen Charlotte Track entlang eines besonders malerischen Teils der neuseeländischen Küste, den Marlborough Sounds, ist der beste Weg, mit einigen von Neuseelands Vorzügen: Strand, Urwald und atemberaubender Landschaft, persönlich Bekanntschaft zu schliessen. Für uns ein perfekter Abschluss unserer Neuseeland Reise.

Weitere Details zu Queens Charlotte Track findest du hier: Blogbeitrag zu Queens Charlotte Track

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.