Blog,  Schweden

Malmö

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Malmö ist bekannt für den Eurovision Song Contest und die Öresundbrücke. Doch Stockholms kleine Schwester muss sich nicht verstecken. Eine Altstadt mit netten Boutiquen, Cafés und Restaurants, ein Schloss, Museen und die Nähe zu Kopenhagen machen es zu einem idealen Städteziel für ein verlängertes Wochenende.

Lilla Torg und Altstadt

Wir starten unseren Rundgang durch Mamö am Lilla Torg, dem schönsten Platz in Malmö. Die bunten Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sind ein dänisches Erbe. Der Platz selber ist jedoch nicht so alt. Er wurde wieder gepflastert, nachdem er jahrelang als Parkplatz diente. Im Sommer reiht sich hier ein Restaurant und Kaffee an das andere. Im Winter ist der Platz schön beleuchtet und versprüht Gemütlichkeit und Charme. Durch einen Torweg kommt man zum Hedmånska Garden. Hier präsentiert und verkauft das Form Design Center skandinavisches Design von ganz vielen Firmen, wie Marimeko, Orrefors, Georg Jensen, Kosta Boda und jungen Designern.

Wenn ihr vom Lilla Torg eine paar Schritte Richtung Bahnhof geht, dann kommt ihr auf den Stortorget. Hier steht König Karl X Gustav, der die dänische Provinz Skåne 1658 nach dem Frieden von Roskilde mit Schweden vereinigte. An der Ostseite des Platzes ist das prächtige Renaissancerathaus aus dem Jahre 1546 zu sehen. Im Keller ist eines der besten Restaurants Malmös, das Radhuskällaren beheimatet.

Eine besondere Augenweide ist auch die älteste Apotheke Schwedens, die Lejonet Apotek. Geht da rein, auch wenn ihr keine Kopfschmerzen und kein Magenbrennen habt. Die Ausstattung mit alten Standgefässen ist schlicht einmalig. Man kann sich gut vorstellen, wie früher in einer Apotheke gemischt und fabriziert wurde.

Wenn ihr etwas rund um den Lilla Torg oder den Stortorget spaziert, dann findet ihr noch manch eine Kostbarkeit aus vergangenen Tagen. Ich geniesse es einfach den Blick schweifen zu lassen und immer neue Details an den Bauwerken zu entdecken.

Malmöhus Slott, Kungs- und Slottsparken

Die Schweden lieben Parks und Schlösser. Und so verwundert es auch nicht, das viele Einheimische speziell im Sommer ihre Freizeit in einem der tollen Parkanlagen verbringen. Das ist auch in Malmö nicht anders. Wenn man von unserer letzten Station dem Lilla Torg Richtung Westen geht, kommt man zum grossen Schlosspark mit viel Wasser und Wiesen. Im Süden des Parks ist die Stadsbiblioteket, im Norden ist das Malmöhus Slott mit seinen Museen. Ihr könnt da zuerst etwas den Park erkunden, am Fluss oder See ein Picknick machen und dann Richtung Schloss schlendern.

Das Malmöhus Slott wurde 1436 vom Dänenkönig Erik von Pommern angelegt, der 1473 Malmö den Greifvogel als Stadtwappen verlieh. Das Renaissanceschloss ist das älteste noch erhaltene im nordischen Raum. Heute sind hier diverse Museen untergebracht. Im Erdgeschoss befindet sich das Naturmuseet, im ersten Stock das Kunstmuseet. Im Stadsmuseets sind viele Modelle der Stadt, aber auch mittelalterliche Keramik und ein Rittersaal bestaunen.

Västra Hamnen – das modernste Viertel und gleichzeitig das ökologischste

Und wieder ging es auf die Fahrräder, weiter Richtung Västra Hamnen, dem neuesten Viertel der Stadt, das direkt am Öresund liegt. Auf den ersten Blick ist dieser Stadtteil vergleichbar mit der Hafencity in Hamburg, auf den zweiten Blick könnten beide Viertel unterschiedlicher nicht sein. Hier ist alles auf Nachhaltigkeit ausgerichtet: Die Wohn- und Geschäftshäuser werden zu 100 Prozent mit regionaler und erneuerbarer Energie betrieben.

Immer mehr wird deutlich, wie wenig die Schweden mit ihrem Reichtum protzen – Villen gibt es kaum, alles wirkt sehr bodenständig, auch hier, wo Modernität ganz oben steht. Die Häuser sind sich ähnlich, aber niemals gleich und schon gar nicht gewöhnlich. Der Funke steckt im Detail. Auch das unterscheidet Västra Hamnen von der Hamburger Hafencity. Nicht, dass ich diesen Teil Hamburgs nicht mögen würde: Im Sommer an den Marco-Polo-Terrassen zu sitzen, ist wirklich erste Sahne – doch prinzipiell ist das Viertel für meinen Geschmack zu reich, zu geleckt, zu glatt.

 

Unsere Übernachtung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.