Blog,  Nepal,  Reiseziele

Kathmandu

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der ultimative Kathmandu Guide: 10 Sehenswürdigkeiten, die du sehen musst

Über die Bergstrasse und etliche Kurven haben wir Kathmandu erreicht.

Natürlich haben wir auch Zeit für die Sehenswürdigkeiten Kathmandus zu erkunden eingeplant. Und wir empfehlen dir echt, dir auch dafür Zeit einzuplanen und nicht nur für Trekkings. Es gibt hier wirklich wunderschöne Tempel und Stupas zu entdecken. Und du musst dir sowieso Zeit nehmen, um diese verrückte, staubige, chaotische Stadt auf dich wirken zu lassen.

Zum Glück haben wir uns in Delhi schon an das Grossstadt Feeling gewöhnt. Denn auch Kathmandu ist staubig, dreckig, chaotisch und sehr touristisch. Aber wir schliessen Kathmandu trotzdem in unser Herz, was auch daran liegt, dass wir gewisse Sachen wir Dreck oder Staub schon von Delhi kennen und wir uns schon daran gewöhnt haben.

 

Wenn du dir für einen Tag einen Fahrer nimmst, schaffst du aufgrund des wahnsinnigen Verkehrs maximal 5 Sehenswürdigkeiten in Kathamandu und Umgebung. Deshalb empfehlen wir dir für eine Besichtigung der Stadt mindestens zwei Tage einzuplanen.

In diesem Artikel stellen wir dir unsere Lieblingsplätze und die lohnenswertesten Kathmandu Sehenswürdigkeiten vor.

 

1. Thamel und die Mandala Street

Wenn du Kathmandu besuchst, wohnst du mit Sicherheit im wuseligen Touristenzentrum Thamel. Um erstmal anzukommen und dich an die Stadt zu gewöhnen, schlendere einfach durch die zahlreichen Gassen vorbei an unzähligen kleinen Shops. Die Atmosphäre ist schon ganz besonders. Aber für uns hat es hier zu viele Touristen, welche von Trekkings zurück kommen oder bald gehen werden.

Die Mandala Street innerhalb von Thamel ist eine schöne und vor allem herrlich ruhige Gasse. Auf deiner Entdeckungstour durch das Viertel empfehlen wir dir unbedingt einen Abstecher hier her – auch abends ist diese Gasse wunderschön mit Lichterketten beleuchtet. Hier gibt es schöne Shops und einige Restaurants, die zumeist in den oberen Stockwerken der Häuser zu finden sind oder Trekking Shops für deine Grundausstattung für deine Trekking Tour.

Wenn du deinen Blick nach oben richtest, dann kannst du über den Dächern einen wunderhübsche Mini Stupa entdecken.

2. Boudhanath oder Bodnath Stupa

Wohl eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Kathmandu und Wahrzeichen der Stadt ist dieser wunderschöne, weisse Stupa. Seine Ursprünge gehen bis ins 5. Jh. n. Chr. zurück. Der Stupa wurde durch das Erdbeben im Jahre 2015 beschädigt, erstrahlt aber heute wieder im alten Glanze. Die Stimmung auf dem grossen Platz rund um den Stupa ist wie von einer anderen Welt, besonders wenn du früh morgens oder abends dort bist.

Die alten Häuser, die den Platz umgeben beherbergen Shops, Restaurants und auch eine Thangka Malerei Schule. Viele Restaurants bieten hier einen Roof Top Sitzplatz an. Von diesen Terrassen hast du einen tollen Blick über den ganzen Platz. Reges Treiben auf dem Platz herrscht hier den ganzen Tag.

 

3. Hindu Tempel Pashupatinath

Pashupatinath gehört zu den bedeutendsten, hinduistischen Tempelstätten und zählt mit zu den Highlights in Kathmandu. Er geht ebenfalls zurück auf das 5. Jh. n. Chr. Der Tempel Komplex ist wirklich gigantisch und du kannst dich hier alleine schon zwei Stunden aufhalten.

Durch die Tempelstätte fliesst der Bagmati, ein Zufluss des Ganges. Also auch die Einheimischen hier nennen ihren Bagmati als heiligen Fluss. Hier an seinen Ufern nehmen die Hindus Abschied von ihren Toten: sie unterziehen sie zunächst einer rituellen Reinigung mit dem Wasser des heiligen Flusses und verbrennen die Toten anschliessend am Ufer des Bagmati auf dafür vorgesehenen Scheiterhaufen.

 

Bei deinem Besuch wirst du bestimmt so wie wir auch direkt von dieser Situation konfrontiert. Eine tote Person wird auf einer Barre zum Scheiterhaufen getragen und mit dem heiligen Wasser am Kopf, Händen und Füssen gewaschen bevor er dann verbrannt wurde. Viele Touristen mussten davon natürlich Fotos schiessen, was wir überhaupt nicht verstehen können. In vielen Reiseführer steht, dass du von solchen privaten Angelegenheiten keine Fotos machen solltest. Rein aus Rücksicht nicht. Aber eben es gibt viele Touristen, denen das egal ist! Schlimm und unverständlich für uns!

 

4. Durbar Square – Königsplatz

Leider wurden viele Tempel und auch der alte Palast durch das Erdbeben 2015 stark beschädigt. Dennoch lohnt sich ein Besuch des Platzes, der ursprünglich aus bis zu 50 Pagoden, Tempeln und Palästen bestand.

Zu den bekanntesten und sehenswertesten Tempeln zählen Hanuman Dhoka, Kasthamandap, das Mahendra Museum und Kumari Ghar. Der wunderschöne weisse Royal Palace konnten wir wunderschön fotografieren. Der ist vermutlich kürzlich renoviert worden. Unser Führer hat erklärt, dass der Staat mit dem Eintrittsgeld die Tempel restauriert und wiederhergerichtet werden.

5. Swayambunath Tempel – auch bekannt als Affentempel

Im Westen Kathmandus hast du vom Monkey Tempel aus einen tollen Blick über die Stadt. Wenn du Glück hast und sich der Smog der Stadt lichtet, kannst du von hier den Himalaya bestaunen – war wir leider nicht konnten. Der grosse Stupa erinnert an den Boudhanath.

Am Eingang des Tempelkomplex steht ein Brunnen. Wenn du es schaffst, eine Münze in den Pott zu werfen kannst du dir etwas wünschen und mit etwas Glück geht der Wunsch in Erfüllung. Wir haben beide eine Münze geworfen aber leider sind beide Münzen am Rand des Potts hängen geblieben. Es ist einfach herrlich hier den Leuten und dem bunten Treiben zu zuschauen.

Jetzt zu Thema Affentempel: Warum wird dieser Tempel überhaupt Affentempel genannt? Ganz einfach – hier treiben sich eine Menge Affen rum. Also Vorsicht: sie klauen alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Gerne auch Wasserflaschen, denn es geht schliesslich nichts über einen Schluck sauberes Wasser. Ich hätte es nicht geglaubt, wenn ich es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte. Oder eben auch eine leere Bananenschale 😉

 

6. Budhistischer Tempel – Shree Ghah Gumba & Kaathe Swayambhu Shee: Gha: Chaitya

Etwas schwierig zu finden im Gewusel der Stadt aber ein sehr sehenswerter buddhistischer Tempel ist der Shree Ghah Gumba mit toller Architektur. Du musst dir hier unbedingt die riesige Gebetsmühle anschauen, die sich hier in einem separaten Raum befindet. Wenn du die drehst, sammelst du eine Menge Karmapunkte!

Der Kaathe Swayambhu Shee: Gha: Chaitya liegt direkt neben Shree Ghah Gumba und sieht aus wie der berühmte Bodnath Stupa nur in klein. Auf dem Platzt um ihn herum tummeln sich die Tauben, die hier gefüttert werden. Die Tauben zu füttern bringt nämlich auch gutes Karma! Also Obacht vor dem ein oder anderen Taubenschiss. Ja der Taubenschiss ist zu erwähnen, da wir am Abend doch das ein oder andere T-Shirt davon befreien mussten.

 

8. Seto Machhendranath Tempel

Dieser Tempel wird sowohl von Buddhisten als auch Hinduisten besucht. Beim Erdbeben 2015 wurde sein Eingangstor zerstört und bei unserem Besuch war der Eingang aufgrund der Baustelle kaum zu erkennen.

Die Schnitzereien am Tempel kannst du bei einem Rundgang im Uhrzeigersinn bestaunen. Im Inneren befindet sich ein Abbild des Gottes Machhendranath. Rund um den Tempel befinden sich kleinere Stupas und Schreine.

 

10. Lalitpur – Patan Durbar Square

Patan City liegt in der drittgrössten Stadt Nepals, in Lalitpur. Sie bildet mit Kathmandu eine Doppelstadt und wir haben ehrlich gesagt nicht gemerkt, dass wir uns in der einen oder anderen Stadt befinden. „Durbar Square“ bedeutet übrigens „Königsplatz“, falls du dich wunderst, dass es so viele davon gibt.

Ein besonderes Highlight ist der antike Königspalast, der leider bei dem Erdbeben 2015 auch schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Trotzdem lohnt sich die Besichtigung, insbesondere da hier fleissig rekonstruiert und wieder aufgebaut wird. Neben dem Palast befinden sich hier weitere, bedeutende Gebäude wie Tempel und Wohngebäude.

 

11. Ausflug nach Bhaktapur

Wenn du noch einen Tag Zeit hast, können wir dir einen Ausflug in die dritte Königsstadt Bhaktapur empfehlen (neben Kathmandu und Lalitpur). Bhaktapur zählt zu den Top Sehenswürdigkeiten in Kathmandu.

Die Fahrt dorthin solltest du mit ca. 1 Stunde einplanen, je nach Verkehr. Im Gegensatz zu Kathmandu geht es in Bhaktapur wirklich gemächlich zu. Insgesamt kannst du dort einen halben bis ganzen Tag verbringen. Das Areal ist sehr gross.

 

Das Städtchen (ca. 81’000 Einwohner) lebt von der Töpferkunst und der Landwirtschaft. So findest du hier einen Töpfermarkt (Pottery Square) auf dem du sogar sehen kannst, wie die Waren hergestellt oder getrocknet werden.

Der Durbar Square von Bhaktapur ist auch sehr sehenswert und du findest in der Stadt verteilt viele schmuckvolle Tempel. Auch die Häuser sind hier häufig mit tollen dunklen Holzschnitzereien verziert.

Du wirst sehen, Kathmandu ist eine faszinierende und verrückte Stadt. Nimm’ dir Zeit und lass’ dich durch die vielfältige Kultur treiben. Am Abend kannst du dich bei gutem Essen, einem Sel roti (Reisring) und einem Gorkha Bier vom Trubel des Tages erholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.