Australien,  Blog,  Reiseziele

Unser Roadtrip entlang der Great Ocean Road

Wir legen dir die Great Ocean Road wärmstens ans Herz, wenn du in Australien bist. Wir haben dir unsere Tipps für die Great Ocean Road zusammengefasst.

 

Die Great Ocean Road an der Südküste in Australien ist eine der schönsten Küstenstrassen der Welt. Ja, das können wir sagen, denn wir haben doch in Frankreich, Spanien und Portugal schon einige Küstenstrassen abgefahren. Und dabei sehr leicht zu erreichen: Sie liegt nämlich nur einen Katzensprung von der australischen Metropole Melbourne entfernt und bietet sich für einen Ausflug perfekt an. Oder eben du machst einen wunderschönen Roadtrip von Adelaide bis nach Melbourne. In diesem Artikel verraten wir dir unsere Tipps für einen Roadtrip entlang der Great Ocean Road mit unserem gemieteten Campervan.

Was erwartet dich entlang der Great Ocean Road: Unsere Infos im Überblick

Toll, einfach GRANDIOS! Die Great Ocean Road ist eine der atemberaubendsten Küstenstrassen der Welt. Wir haben vor unserer Reise viel darüber gelesen und dementsprechend sind unsere Erwartungen auch hoch. Denn nicht nur unsere bereits erlebten Küstenstrasse setzen unsere Messlatte hoch.

Doch die wurden sogar übertroffen! Die Küstenlandschaft mit ihren schroffen Kalksteinformationen ist dermassen spektakulär, dass wir aus dem Staunen gar nicht mehr herauskamen. Klar zum Teil war es uns von den Touristen zu überlaufen aber dennoch gefällt uns die Great Ocean Road. Wer auch gerne dem Massentourismus aus dem Weg geht, dem empfehlen wir: Früh Morgen aus den Federn und den Roadtrip starten. Dafür bist du lieber um 15 oder 16 Uhr bereits auf dem Campground und kannst dir da in Ruhe einen schönen Platz aussuchen und einen leckeren australischen Wein geniessen.

Unser Tipp für die Great Ocean Road: Starte die Tour von Melbourne aus und nicht von Adelaide wie wir es gemacht haben. Denn die Sehenswürdigkeiten reihen sich alle an der linken Seite, natürlich an der Küstenseite an. Somit musst du die Strasse nicht überqueren und kannst viel einfacher einen Halt an einem Aussichtspunkt einlegen.

Somit startet die Great Ocean Road  im Ort Torquay. Von dort schlängelt sie sich 243 Kilometer entlang der australischen Küste Richtung Westen bis nach Allansford. Entlang der Strecke findest du unzählige Sehenswürdigkeiten und Viewpoints, die sich für einen Zwischenstopp anbieten. Wo du da überall halten solltest, verraten wir weiter unten.

Das bekannteste Sehenswürdigkeit entlang der Great Ocean Road sind die Twelve Apostles (Zwölf Apostel). Die im Meer stehenden Kalksteinfelsen haben sich zum bekanntesten Fotomotiv der Region entwickelt. Für uns ist dies jedoch nicht das Highlight der Great Ocean Road. Wir bevorzugen da eher die Bay of Islands.

 

Wie viel Zeit brauchst du für die Great Ocean Road?

Die reine Fahrtzeit von Melbourne zu den Twelve Apostles beträgt etwa drei Stunden. Es ist daher prinzipiell sogar machbar, die Great Ocean Road als Tagesausflug zu besichtigen. Hierzu gibt es mehrere Anbieter in Melbourne, die dir einen Tagesausflug anbieten.

Wenn du die Great Ocean Road machen willst, empfehlen wir dir mit einem eigenen Mietwagen diese ab zu kurven und unterwegs zu übernachten. Wenn du für diese weite Strecke von 243 km nicht beeilen möchtest, raten wir dir von 2 bis 3 Übernachtungen unterwegs. Weiter unten findest du auch unsere kostenfreien Campground entlang der Great Ocean Road.

 

Great Ocean Road: Tipps für Mietwagen & Transport

Mietwagen / Mietwohnmobil buchen

Wir haben unseren Mietcamper über die Vermietungsfirma MietcamperAustralien gebucht, die wir sehr empfehlen können. Mietcamper Australien agiert als Vermittler und du kannst alle Fragen und Anliegen an sie stellen und kriegst sehr schnell eine Antwort. Was für uns sehr wichtig ist.

Der ganz grosse Vorteil bei Mietcamper Australien: Du bezahlst keine 2% Kreditkarten Gebühr bei der Buchung und sie suchen für dich das beste Fahrzeug heraus. Auch mit der vorgeschlagenen Versicherung «Stress Free» musst du bei einem Schaden keine Angst haben, denn hier ist alles inkludiert. Du bezahlst zwar täglich diese Versicherung, dennoch ist es für uns die sichere Variante.

Hier kannst du nach günstigen Mietautos suchen: Mietcamper Australien

 

Autofahren in Australien: Linksverkehr & Strassenverhältnisse

Wichtig: In Australien herrscht Linksverkehr. Diesen solltest du zu Beginn nicht unterschätzen. Da wir von Indien, Myanmar und Thailand uns nicht anders gewöhnt sind, haben wir uns nicht umgewöhnen müssen. Wenn du jedoch aus Europa anreist, kann es sein, dass es ein paar Tage dauert bis du dich daran gewöhnt hast. Aber Angst haben, brauchst du nicht.

Unser Tipp: Entweder du kaufst dir eine australischen SIM-Karte, damit du dich ganz einfach mit deinem Smartphone navigieren lassen kannst. Oder du machst es wie wir, du benutzt Google Maps offline. Denn entlang der Great Ocean Road kannst du dich nicht verfahren. Doch Melbourne selbst ist riesig und ohne Navi wäre es für uns schwierig gewesen, auf die richtige Strasse zu gelangen. Oder eben du vermeidest mit dem Google Maps die Mautstrassen und nutzt die kostenlose Strasse um in die City zu gelangen.

Wir selbst sind im Dezember an der Great Ocean Road gefahren und da sind die Strassen gut befahren. Die Great Ocean Road ist also keine einsame Küstenstrasse, dessen musst du dir bewusst sein. Die Strassenverhältnisse selbst sind total in Ordnung und auch die breite der Strassen sind kein Problem.

Übernachten entlang der Great Ocean Road: Unsere Tipps

Entlang der Great Ocean Road gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten. In den Hauptorten wie beispielsweise Apollo Bay und Port Campbell gibt es viele Unterkünfte, während es an kleineren Orten oft nur wenig Auswahl gibt. Da wir mit unserem Campervan unterwegs sind, schlafen wir natürlich immer auf Campgrounds oder Campingplätzen denn wild stehen ist in Australien verboten. Somit verraten wir dir unsere kostenlosen Schlafplätze entlang der Great Ocean Road. Genau, alle sind kostenlos. Zum Teil sind Spenden erwünscht.

Übernachtungs GPS Daten folgen…

All diese Campgrounds haben wir im App WikiCamps Australia gefunden. Diese App ist eine sehr hilfreiche Camping App von Australien.

Hier kannst du zahlreiche Informationen zum Campen in Australien wie Campingplätze, Dump Points, oder auch 24h Rest Places abrufen. Du kannst die Karten herunterladen, um diese im Anschluss offline unterwegs benutzen zu können. Unterwegs kannst du mit Filtern deine Kriterien setzen, um ausgewählte Campingplätze anzeigen zu lassen oder nach welchen du auch gezielt suchen möchtest.

 

Die schönsten Stopps: Twelve Apostles & weitere Sehenswürdigkeiten

Das Schöne an der Great Ocean Road: Die raue Küstenlandschaft ist dermassen spektakulär, dass du gar nicht anders kannst, als pausenlos anzuhalten. Keine Ahnung, wie oft wir unser Campervan gestoppt haben, aber an „scenic view points“ mangelt es der Great Ocean Road nicht, soviel steht fest. Jedoch eher an Parkplätzen. 😉 Wir beschreiben dir in unserem kleinen Guide unsere Reiseroute sowie unsere persönlichen Highlights entlang der Great Ocean Road.

Torquay & Lorne

Die Great Ocean Road startet im kleinen Ort Torquay. Direkt nach Toquay befindet sich Bells Beach, einer der bekanntesten Surfstrände in ganz Australien. Auch, wenn du nicht zum Surfen kommst, lohnt sich ein Zwischenstopp. Du kannst diesen Beach anhand des grossen Parkplatzes auch gar nicht verfehlen.

Auf dem Weg nach Lorne kommst du beim Split Point Lighthouse nahe der kleinen Stadt Aireys Inlet vorbei. Auch hier solltest du kurz anhalten. Vom Lighthouse ist es nicht mehr weit bis Lorne, einem gemütlichen Ort entlang der Great Ocean Road. Falls du Hunger hast: In Lorne findest du einige sehr niedliche Cafés.

In Lorne befindet sich ein recht bekannter Aussichtspunkt, der Teddy’s Lookout. Du kannst das Auto direkt dort parken und die wunderschöne Aussicht geniessen. Von hier aus haben wir unseren nahe gelegenen Schlafplatz innert 10 Minuten erreicht.

 

Apollo Bay & Cape Otway

Von Lorne erreichst du in etwa einer Stunde den sehr bekannten Badeort Apollo Bay. Apollo Bay befindet sich etwa auf halber Strecke der gesamten Great Ocean Road. Rund um Apollo Bay gibt es einige feine Sandstrände, die sich zum Schwimmen eignen. In der Hauptsaison ist Apollo Bay ein recht lebendiger und touristischer Ort.

Nach Apollo Bay befindet sich im Great Otway Nationalpark der sehr grüne Nationalpark! Hier solltest du den sehr fotogenen Leuchtturm am Cape Otway nicht verpassen. Dieser Leuchtturm hat natürlich 364 Tage offen. An Weihnacht ist er geschlossen. Somit waren wir am 365.ten Tag da und konnten den Leuchtturm nur über den äusseren geführten Weg fotografieren. Naja 😉

 

Gipsons Steps, Twelve Apostles & Loch Ard Gorge

Vom Cape Otway führt dich der Weg nun weiter Richtung Westen. Nach etwa einer Stunde erreichst du die meistfotografiere Sehenswürdigkeit der Great Ocean Road: die Twelve Apostles, oder auch Zwölf Apostel genannt. Die Zwölf Apostel sind ohne Zweifel die bekannteste Felsformation entlang der Great Ocean Road.

Die Kalksteinfelsen sind bis zu 60 Meter hoch und schlichtweg beeindruckend. Falls du dich wunderst, warum es nicht 12 sind, musst du dich nicht wundern: Es gibt entgegen des Namens gar keine zwölf Kalksteinfelsen, sondern lediglich acht.

Vom Parkplatz führt dich ein kurzer Fussweg direkt zum Aussichtspunkt. Von dort hast du einen gigantischen Ausblick. Die riesigen Kalksteinfelsen sind schlichtweg beeindruckend! Wichtig zu wissen: Rund um die Twelve Apostles ist definitiv am meisten Touristen unterwegs. Auf der Aussichtsplattform wimmelt es besonders in der Hochsaison von Touristen. Im Sommer reisen viele asiatischen Touristen in grossen Reisecars an.

Direkt von den 12 Apostels führt ein kleiner Fussweg zu den Gipson Steps. Die 86 Gibson Steps führen als eine berühmte Aussentreppe hinunter zum Gibson Beach – mit den Zwölf Aposteln zum Greifen nahe. Sowohl die Stufen der Aussentreppe für sich selbst als auch der dazu gehörige Strand sind eine Touristen Attraktion.

Bevor du Port Campbell erreichst, kommst du noch an der Loch Ard Gorge vorbei. Diese sehr sehenswerte Schlucht ist unbedingt einen Zwischenstopp wert.

 

London Arch & The Grotto

Nach Port Campbell erreichst du den fotogenen London Arch. Dieser Felsbogen wurden vom Meer geformt und ist wirklich spektakulär anzusehen. Vom London Arch ist es nur noch ein Katzensprung, bis du zu The Grotto gelangst. The Grotto ist ein Gesteinsdurchbruch, der bei Flut unter Wasser steht.

Warrnambool & Port Fairy

Von The Grotto sind es noch ungefähr 45 Minuten Fahrtzeit bis nach Warrnambool. Kurz zuvor, in Allansford, endet die Great Ocean Road. In Warrnambool selbst machen wir einen kurzen Zwischenstopp.

Wunderschön fanden wir allerdings Port Fairyein Dörfchen nur wenige Kilometer oberhalb von Warrnambool. In Port Fairy besuchen wir die wunderschöne Halbinsel: Griffitts Island

Hier einen Morgenspaziergang zum Leuchtturm ist einfach gigantisch und atemberaubend. Wenn du Glück hast, triffst du hier wilde Kängurus an.

 

Unser Ende der Great Ocean Road ist in Melbourne

Da wir ja die umgekehrte Richtung gewählt haben, ist unser letzter Stop in Melbourne, wo wir auch unser Mietwagen zurückgeben. In Melbourne selber verbringen wir nochmals 2 Tage. Den Reisebericht zu Melbourne kannst du hier nachlesen.

Fazit zur Great Ocean Road: Unbedingt machen! Wenn du in Australien bist, sollte ein Ausflug an die Great Ocean Road auf jeden Fall auf dem Plan stehen. Wir waren von der spektakulären Küstenlandschaft schwer begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.