Blog,  Neuseeland,  Reiseziele

Catlins: mit verwunschenen Wasserfällen, fantastischer Tierwelt und einem versteinerten Wald

Catlins ist eine der am dünnsten besiedelten Regionen des Landes. Die zerklüftete Küstenlandschaft hat uns gefallen jedoch aber nicht wahnsinnig beeindruckt, sodass die Catlins zu unseren Highlights von Neuseeland zählen würden. Trotzdem haben wir 2 Tage in Catlins gebraucht, um alle Sehenswürdigkeiten anzuschauen. In diesem Blogbeitrag zeigen wir die schönsten Naturwunder:

Was erwartet dich in den Catlins

Die Catlins in der Region Otago sind eine unberührte und abgeschiedene Region im äussersten Süden Neuseelands. Die Region beginnt südlich von Dunedin zwischen Balclutha und Invercargill/Bluff. Hier in den Catlins steht die beeindruckende Natur im Fokus. Der starke Wellengang, das raue Klima und die zerklüftete Küste zeichnen «The Catlins» aus. Wenn du bis heute noch keine Robben und Pinguine gesehen hast, dann steht dein nächstes Ferienziel bestimmt bald fest: Catlins in Neuseeland. Denn hier kannst du mit eigenen Augen die faszinierende Tierwelt Neuseelands beobachten. Im Sand wälzen sich die Robben und die Pinguine watscheln zum Sonnenuntergang in ihre Nester.

Die Catlins liegen an der Southern Scenic Route – die ca. 3 Stündige Strasse, die entlang der Südküste Neuseelands von Dunedin bis Queenstown führt und jede Menge landschaftliche Highlights parat hält. Die wilden Küstenlandschaft in den Catlins beeindrucken uns sehr, erinnern uns aber auch extrem an Irland. Gegenüber im Landesinneren findest du vor allem tosende Wasserfälle, die etliche Besucher am Tag anziehen.

Wie lange brauchst du um die Catlins zu besuchen?

In gut drei Stunden bis du von Balclutha bis Bluff entlang der Southern Scenic Route unterwegs. Gleich vorab: Die Region ist flächenmässig überschaubar. Komm aber jetzt bloss nicht auf die Idee von Dunedin einen Tagesausflug zu starten. Auch wenn du nur ein paar Ziele in den Catlins besichtigen möchtest und später weiter nach Te Anau oder Queenstown fahren willst, nimm dir genug Zeit für die Catlins.

Denn empfehlenswert ist diese stressige Route nicht. Wenn du einen schönen und entspannten Einblick in die anziehende Region der Catlins bekommen möchtest, dann plane wie wir es gemacht haben, mindestens eine Übernachtung hier ein. Wir haben in den Catlins zwei Nächte übernachtet. Zwei Nächte sind natürlich noch idealer, aber auch mit einer Übernachtung kannst du viel erleben, denn die Distanzen sind wie gesagt nicht allzu weit.

Wann sollst du die Catlins besuchen?

Du kannst Catlins Küstenlandschaft das ganze Jahr bereisen. Demzufolge musst du das ganze Jahr über eher wärmere Kleider mit dabeihaben, denn das Klima ist immer eher rau. Bei uns im Hochsommer gibt es ab und zu Nieselregen und starker Wind. Dies gehört also selbst im Hochsommer zu den Catlins dazu.

Folglich können die Nächte auch eher kühl ausfallen. Bei 11°C haben wir die kälteste Nacht in unserem Dachzelt wunderbar überwunden. Hier sind einfach die richtige Kleidung wichtig.

Autofahren in den Catlins

Den Grossteil der Strecke durch die Catlins wirst du entlang der Southern Scenic Route zurücklegen. Die Strasse ist asphaltiert und in sehr gutem Zustand. Allerdings gibt es in den Catlins auch einige Schotterpisten, u.a. jene zum Cannibal Bay. Hier haben wir festgestellt, dass jene über solche Schotterpisten ganz langsam fahren. Bei solchen holprigen Pisten ist es jedoch besser, wenn du zügig fährst, dann holpert es nicht mehr. 😉

In den Catlins gibt es nur wenige Tankstellen. Schau daher, dass du mit vollem Tank den Weg in die Catlins startest. Aber wie schon gesagt, es sind nur 3 Stunden Fahrt.

Gleich auch zum nächsten Punk: Die Catlins erkundest du bestmöglich mit einem eigenen Fahrzeug. Denn nur so kannst du von A nach B alle Sehenswürdigkeiten anschauen.

Wir haben für unsere Reise durch Neuseeland ein Camper über mietcamperaustralien.de gebucht. Wichtig bei der Mietwagenbuchung: Achte darauf, dass du Self-Contained bist. So kannst du auf allen Freedom Campsites kostenlos übernachten. So kannst du übrigens auch sehr viel Geld in Neuseeland sparen.

 

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in den Catlins

Nun listen wir dir unsere Highlights in den Catlins nacheinander auf. Um dir einen Einblick in diese abgeschiedene Region Neuseelands zu geben, haben wir die schönsten Sehenswürdigkeiten der Catlins für dich zusammengefasst:

Nugget Point

Entlang der Catlins ist der Leuchtturm am Nugget Point vermutlich der berühmteste und meist besuchte Fotospot. Vom schneeweissen Leuchtturm am Zipfel des Caps kannst du einen atemberaubenden Panoramablick auf den Ozean samt den emporragenden Felsen, den „Nuggets“ geniessen. Hier lohnt es sich früh am Morgen da zu sein, bevor der grosse Touristische Andrang zu fährt.

 

 

Cannibal Bay

Cannibal Bay ist ein einsamer, sehr rauer Strand, an dem du mit etwas Glück frei lebende Seelöwen beobachten kannst. Wir haben Glück und können Seelöwen sogar beim Streiten zusehen und geniessen das Wildlife 🙂

Wichtig: Bitte halte zu Seelöwen oder auch zu Seehunden immer unbedingt einen grosszügigen Abstand von mindestens 20 Metern. Schlafende Seelöwe oder Seehunde darfst du niemals aufwecken. Etliche Tafeln weisen dich auch darauf hin, dass du ein Zoom benutzen sollst und nicht deine Füsse 😉

 

McLean Falls, Purakaunui Falls, Matai Falls

Einen Besuch musst du unbedingt in allen drei bekannten Wasserfällen in den Catlins machen: die McLean Falls, die Purakaunui Falls und die Matai Falls. Der spektakulärste Wasserfall ist der McLean Falls. Obwohl auch die Purakaunui Wasserfälle etwas zauberhaftes haben.

Diese kaskadenartigen Wasserfälle liegen sehr harmonisch inmitten des Catlins Waldes und sollen die meist fotografierten Wasserfälle in den Catlins sein. Die Purakaunui Falls sind auf jeden Fall sehenswert, doch um ehrlich zu sein, finden wir diese Wasserfälle wunderschön aber kein absolutes WOW.

 

Slope Point: Nebelsicht am südlichsten Punkt der Südinsel

Die Fahrt zum Slope Point verläuft über eine holprige Schotterpiste und erweist sich als abenteuerlicher als erwartet. Hier ist wichtig, schliesse deinen Kofferraumdeckel richtig, sodass der Staub auf der Piste bleibt und nicht im Auto hängen bleibt 😉

Am südlichsten Punkt der Südinsel ist es oft sehr windig und 200 Regentage im Jahr sind keine Seltenheit. An den Bäumen erkennen wir die Spuren des Windes sehr gut. Sie neigen sich weg von der Küste und wachsen horizontal anstatt dem Himmel entgegen. Ein sehr eindrücklicher Anblick.

Surat Bay: Riesige Seelöwen in freier Wildbahn

Surat Bay liegt auf dem Weg nach Dunedin. Dieser kleine Abstecher zum Surat Bay ist jeder Umweg wert.

Vom kleinen Parkplatz spazierst du in Sanddünen auf dem Surat Bay Wildlife Walk. Wir sind gespannt, wo uns dieser Walk hinführt. Aber hier sollen wir angeblich Seelöwen entdecken können. Der Weg ist leider nicht allzugut markiert, aber wenn du dem abgetrampelten Weg folgst, erreichst du nach etwa 15 Minuten Fussmarsch den fast menschenleeren Strand. Er ist sehr weitläufig und wir können in der Ferne nichts erkennen. Also marschieren wir mit Rucksack und Kamera einfach los.

Doch plötzlich tauchen die Tiere direkt vor uns am Strand auf. Du schaust in die Ferne und begutachtest die Klippen und Felswände und plötzlich taucht da etwas grosses, braunes mitten am Strand auf… Liegt da ein Baumstamm oder etwa ein Stein? Wir nähern uns vorsichtig und erkennen, dass es tatsächlich ein Seelöwe ist!

Diese Tiere faulenzen an der Sonne und geniessen die frühe Morgensonne. Für mich immer wieder ein eindrückliches Erlebnis! Ja, wir haben auf unserem Neuseeland Roadtrip bereits schon Seelöwen beobachten können, doch ist es jedes Mal erneut eindrücklich diese Tiere in freier Wildnis zu sehen. Hier ist wichtig: Halte Abstand zu den Tieren. Es sollen mindestens 10 Meter Abstand von Seelöwen sein. Gib diesen Tieren genügend Freiraum.

 

Florence Hill Lookout

Auf dem Weg von den Purakaunui Falls zu den Cathedral Caves kommst du auf der Southern Scenic Route beim Florence Hill Lookout vorbei. Hier lohnt sich unbedingt ein kurzer Zwischenstopp. Der Ausblick auf die wilde Küstenlandschaft ist ziemlich spektakulär. Oder wie wäre es mit einem Morgenkaffe?

 

Cathedral Caves

Diese gigantischen Höhlen am Strand sind nur bei Ebbe begehbar. Was wir somit vorwegsagen können: Wir haben die Cathedral Caves in Catlins nicht besuchen können. Mit dieser Höhe erinnern sie im Inneren an eine Kathedrale und haben daher ihren Namen erhalten.

Curio Bay

In der Curio Bay weit im Süden der Catlins gibt es Gelbaugenpinguine. Berühmt ist diese Bucht für ihren versteinerten Wald aus der Jurazeit und für die Pinguine.

In Curio Bay können wir den ersten Pinguin überhaupt erblicken: Dafür musst du jedoch früh aufstehen, um ihn diese zu sehen. Um genau zu sein, sind wir um 7 Uhr in der Früh vor Ort und können einen kleinen Zwergpinguin sehen.

Roaring Bay: Die Suche nach weiteren Gelbaugen Pinguinen

Bei der Roaring Bay legen wir einen Stopp ein, da wir mit etwas Glück einen der wenigen Parkplätze ergattern. Am Roaring Bay kannst du Gelbaugen Pinguine beobachten. Das ist eine sehr seltene Pinguinart, die nur in Neuseeland und auf zwei benachbarten Inseln vorkommt.

Vor dem Bay ist auf einer Tafel jeden Monat aufgeführt, wann die Pinguine von der Futtersuche an den Strand zurückkehren. Wir treffen am Roaring Bay um 14:30 Uhr ein und müssen bis 16 Uhr warten, denn ab da können die Pinguine eintreffen. Diese entzückende kleine Lebewesen wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Vom Parkplatz gelangen wir über einem kurzen Weg zu einem Unterstand. Die Pinguine kannst du nur von diesem Unterstand aus beobachten. Ans Meer runter darfst du aus Rücksicht auf die scheuen Pinguine und ihre kleinen Kücken nicht und das ist auch gut so.

Da lange Warten beginnt. Immer und immer wieder haben wir das Gefühl, einen Pinguin in den Wellen zu erkennen. Dies erweist sich leider stets als Fehlinterpretation… Wir warten insgesamt über fünf Stunden und geben die Hoffnung nicht auf. Und dies zurecht, denn am Ende haben wir nicht vergebens gewartet. Denn um 19:45 Uhr watschelt ein kleiner junger Pinguin an den Strand zu seinem Nest.

Am Strand direkt unterhalb des Unterstandes befinden sich die Nester von den Gelbaugen Pinguinen

Unserer Meinung nach ist das ein toller Ort, um Pinguine aus der Distanz zu beobachten ohne jegliche Inszenierung. Es gibt nur wenige Parkplätze und entsprechend auch wenige Leute, die sich hier aufhalten. Die Pinguine werden nicht gestört, wenn sich alle Leute ruhig verhalten. Das ganze ist kostenlos, wie fast alle Sehenswürdigkeiten der Catlins. Also halte dich bitte auch daran und betrete den Strand nicht.

 

Unsere Übernachtungs-Stellplätze in den Catlins

Wir sind mit dem Mietcamper von mietcamperaustralien.de unterwegs und benutzen für unsere kostenlosen Stellplätze das App Namens wikicamp AUZ.

Wir haben zwei Übernachtungen in den Catlins verbringen können und würden es wieder tun.

Waikawa Recreation Reserve Campground

Dieser kostenlose Campground bietet Toilette und Trinkwasser. Er ist für Wohnmobile, Wohnwagen und grosse Busse zugänglich. Campieren in Zelten ist nicht erlaubt. Du kannst hier für mehr als 24 Stunden stehen bleiben. Du musst wie bei vielen kostenlosen Stellplätzen in Neuseeland «FULLY SELF-CONTAINED» sein.

Daten: -46.622282, 169.136099

 

Milton Rest Area

Dieser kostenlose Campground bietet nichts. Er ist für Wohnmobile und Wohnwagen zugänglich. Campieren in Zelten ist nicht erlaubt. Du musst wie bei vielen kostenlosen Stellplätzen in Neuseeland «FULLY SELF-CONTAINED» sein.

Daten: -46.130903, 169.918851

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.