Blog,  Frankreich,  Reiseziele

Carnac mit vielen vielen Steinen

Menhire (aufrecht aufgestellte, grosse Steine) findest du in der Bretagne an vielen Orten, auch überdacht (Dolmen oder Allée Couvertes) oder in Kreisen aufgestellt (Cromlechs), in Carnac aber hochkonzentriert. Die Steinfelder, auf denen die Menhire in Reihen aufgestellt sind (Alignements), verteilen sich in mehreren Gruppierungen auf einer Fläche von 40 Hektar – mit über 2800 Steinen!

 

Für die Besichtigung nehmen wir nicht den Petit Train, eine 40-Minuten-Fahrt, um sich mal einen ersten Eindruck zu verschaffen – auch wenn es einladend wirkt. Le Ménec haben wir dann durchwandert (in der Nebensaison kann man sich hier drin während der Öffnungszeiten frei bewegen und hat die Steine fast für sich allein).

Die Steinreihen von Carnac (Les Alignements de Carnac) können von Oktober bis März frei besichtigt werden. Von April bis September kannst du die Stätten nur noch mit kostenpflichtigen Führungen betreten. Du kannst sie aber weiterhin von aussen betrachten. Das bedeutet aber auch, dass man entlang der Strasse auf einem schmalen „Pfad“ gehen muss. Das könnte die Gemeinde von Carnac besser lösen, finden wir. Da unserer Meinung nach die Beschilderung für Parkplätze eher spärlich ausfällt, haben wir an einer Strasse entlang unser Wohnmobil parkiert und sind zu Fuss zum Besucherzentrum spaziert. Etwas weiter Richtung Osten gibt es auch noch den Turm einer Mühle, der etwas Übersicht gibt.

 

 

 

Die 7000 Jahre alten Steinreihen von Carnac sind als Zeugnis der europäischen Vorgeschichte in der ganzen Welt bekannt. Das Besondere an den Megalithen von Carnac ist ihre unglaubliche Anordnung in gleichmässig angelegten Reihen. Es ist der weltweit grösste megalithischen Komplex dieser Art. Allein die beiden wichtigsten Stätten, Ménec und Kermario, zählen etwa 3000 Menhire. Die Steinreihen ziehen sich über fast 4 Kilometer.

 

So viele Steine! Hatte mir nicht vorstellen können, dass dass diese steinzeitlichen Installationen solch gigantische Ausmasse besitzen. Kein Wunder, strahlte diese einzigartige Kulturleistung bis weit nach Westeuropa aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.