Blog,  Frankreich,  Reiseziele

Bretagne Rundreise

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Jordartige Buchten, schroffe Steilküsten und gleichzeitig fast schon karibisch anmutende weisse Strände, türkises Meer und idyllische Küstendörfer – ja das alles hat die Bretagne zu bieten. Und das alles sind Gründe, warum wir wieder zu diesem idyllischen Fleckchen Erde im Nordwesten Frankreichs fahren würden. Auch wenn die Bretagne die grösste Halbinsel Frankreichs ist, lässt sie sich problemlos in 10 Tagen umrunden. Was es dort zu sehen gibt, welche Geheimtipps du auf gar keinen Fall verpassen solltest und welche Etappen mit Wohnmobilstellplätzen wir dir empfehlen, möchten wir dir heute in unserem kleinen Roadtrip-Reiseguide für die Bretagne Rundreise verraten.

Bretagne Wohnmobil Rundreise

Anfahrt nach Rennes

Knapp 1’000 Kilometer trennen uns von Zuhause bis nach Rennes, der Hauptstadt der Bretagne. Die Studentenstadt zeichnet sich durch die besterhaltenste Fachwerkkulissen der Bretagne auszeichnet und wird von zwei Flüssen, Ille und Vilaine, durchzogen. Diese verschlafene Hauptstadt eignet sich bestens auf der Durchfahrt für einen kurzen Stop.

 

 

 

 

Bretagne Rundreise – Tag #1 – Weiterfahrt nach Saint Michel

Auf den letzten Kilometern hin zum Mont-Saint-Michel durchfahren wir immer wieder Dörfer, die den typisch bretonischen Charakter aufweisen – aus Granit gebaute Steinhäuser, die sich mit dem farbenprächtigen Blumenkisten und den bunten Fensterläden aneinanderreihen, eine ländliche Kirche bzw. Kapelle mit einem umfriedeten Pfarrhof und nicht zu vergessen die kleine französische Bar mit einem blinkenden „Tabac“-Schild über dem Entrée und davor zwei Stühlen, welche beinahe auf der Strasse stehen.

Bretagne Rundreise – Tag #2 – Von Mont Saint Michel nach Saint Malo

Wir nähern uns der meist Sehenswürdigkeit Frankreichs (okay nebst dem Eiffelturm): Der Mont Saint Michel. Lass dich nicht von den Touristenmassen abschrecken, das UNESCO-Welterbe versprüht eine unglaubliche Magie und ist absolut sehenswert.
Richtung Osten fort verändert sich die Küstenlandschaft wieder einmal komplett. Die Küstenabschnitte werden flacher und die Sandstrände breiter. Die vor uns liegende Festungsstadt Saint-Malo gilt als Perle der Smaragdküste und genau die wollen wir als nächstes besichtigen. Ihr historischer Stadtkern innerhalb der Stadtmauer wird von drei Seiten vom Wasser umspült.

Bretagne Rundreise – Tag #3 – Von Saint Malo ans Cap Fréhel

Das Cap Fréhel liegt im Norden der Bretagne, an der Côte d’Émeraude und gehört zu den beeindruckendsten und mistbesuchten Naturdenkmälern in der Bretagne. Entlang der D768 schlängeln wir uns durch bis ans Cap Fréhel. Rund eine Stunde dauert die Fahrt entlang der Nordküste. Unterwegs musst du unbedingt für wunderschöne Fotos einen kurzen Halt machen und dann wieder die Fahrt aufnehmen. Unser Etappenziel erreichen wir gegen 15 Uhr auf einem wunderschönen Stellplatz im Vorort vom Cap Fréhel. Am nächsten Morgen geht unsere Fahrt direkt ans Cap Fréhel. Das Cap Fréhel umfasst eine eindrucksvolle Klippengruppe aus rotem Sandstein, die aus 70 m Höhe über dem Meer ein ebenso überwältigendes wie unvergessliches Panorama bietet.

Bretagne Rundreise – Tag #4 – Vom Cap Fréhel nach Roscoff zum Fährhafen

Dann der zweite Küstenabschnitt rund um die Rosa Granitküste in den Côtes d’Armor: Er schreit förmlich nach einem Ferienhaus. Schliesslich gibt es zwischen Paimpol und Roscoff so viel zu sehen, zu erleben und zu erkunden, dass (mindestens) eine Woche angemessen wäre. Wohnmobilstellplätze gibt es hier aber nicht in Hülle und Fülle. Dafür ist die Menschenmenge umso grösser, denn die berühmte Rosa Granitküste („Côte de Granit Rose“) ist ein Teil der Nordküste der Bretagne. Sie gehört zu den eindrücklichsten Sehenswürdigkeiten der Bretagne. Felsformationen aus uraltem Granit-Gestein verwandeln die Küste in eine unwirkliche Landschaft voller Objekte, die aus einer Welt zu sein scheinen, in der die Naturgesetze aufgehoben sind. In der alten Korsaren Stadt Roscoff angekommen gehen wir zur Kapelle Sainte-Barbe, von wo aus du einen herrlichen Blick auf den alten Hafen und die sich daran anschliessende Altstadt von Roscoff, vom schönen Renaissance-Turm der Kirche „Notre-Dame-de-Kroaz-Baz“ hast.

 

Bretagne Rundreise – Tag #5 – Vom Verbindungspunkt Grossbritannien und Irland geht es weiter nach Brest

Brest wollte nicht wie wir… Als wir am Hafen auf den Parkplatz fahren, regnet es noch immer. Also haben wir gemütlich ein Kaffee getrunken und gewartet bis sich die Wolkendecke über uns öffnet. Dies geschieht jedoch bald und wir konnten mit unseren Fahrrädern in die Innenstadt düsen. Brest, das ist die grosse Hafenstadt am Ende der Welt, das Industrie- und Handelszentrum der westlichen Bretagne mit bedeutendem Handelshafen und Marinestützpunkt am Atlantik, nach Rennes die zweitgrösste Stadt der Bretagne und einzige weitere Grossstadt, kulturelle Metropole des Nord-Finistères und Universitätsstadt. Für uns eher eine düstere und etwas langweilige Stadt. So ging es wieder zurück zum Wohnmobil.

Entlang der D887 umfahren wir eine wunderschön kristallblaue Bucht um nach Pointe du Penhir zu gelangen. Pointe du Penhir liegt auf der Halbinsel von Crozon ist neben der Pointe du Raz und dem Cap Fréhel eine der ganz grossen Natur-Sehenswürdigkeiten der Bretagne. Schwindelerregende 70 m thront sie über dem Meer, geziert mit einem vorgelagerten „Erbsenhaufen“, eine Ansammlung von Fels-Ungetüme, die aus dem Meer herausragen. Nach Brest war das ein perfekter Abschluss unseres heutigen Tagesziel.

Bretagne Rundreise – Tag #6 – Nächster Halt: Douarnenez

Unser Geheimtipp der Bretagne Wohnmobilreise: Die hübsche, dem Meer zugewandte Stadt Douarnenez besitzt nicht weniger als vier Häfen. Unser kurzer Abstecher bringt uns in die Stadt von Salz und Sardinen. Hier geniessen wir die einzigartige Atmosphäre der belebten Kais und der Gassen mit Werkstätten und Fischerhäusern. Die frische Seeluft von der Promenade de Plomarch, der wunderschönen Bucht, den nahen Stränden und der Insel Tristan hat uns fast verzaubert. Ein Halt lohnt sich hier überaus, denn dieses Städtchen noch nicht von Touristen übersäht ist. Aber leider mussten wir auch schon wieder weiter, denn unser nächster Wohnmobilstellplatz liegt …..

Bretagne Rundreise – Tag #7 – 30 Minuten vor Saint Mathieu liegt Quimpèrle

Die alte Stadt besitzt eine wunderschöne und aussergewöhnliche Abtei Sainte-Croix aus dem 11. Jahrhundert. Die Landschaft begeistert uns aber Schritt für Schritt. Auf gepflasterten Strassen geht es zur Kirche. Quimpèrle ist meist bekannt als das südliche Tor zum Finistère.

Auf nach Saint Mathieu:

Ja, die Bretagne hat uns bereits vom ersten Moment an um den Finger gewickelt, als wir mit unserem Wohnmobil von Mont Saint Michel nach Saint Malo fahren und im Anschluss das erste Naturspektakel am Cap Fréhel sehen. Saint Mathieu können wir gleich anreihen! Auf dem vorliegenden Parkplatz angekommen, spazieren wir zum Leuchtturm Pointe de St-Mathieu. Von dessen Aussichtsplattform hast du einen grandiosen Blick über die zerklüftete Küste, die du auch ein Stückchen auf dem Sentier des Douaniers, dem Zöllnerpfad, erkunden kannst.
Nur ein paar Kilometer trennen die Pointe de St-Mathieu und Le Conquet, ein kleiner Fischerort, wie er im Buche steht. Im Zentrum des Ortes liegt der Hafen, in dem die kleinen bunten Fischerboote auf dem seichten Wasser treiben. Das schönste von Le Conquet, es ist die Ruhe in sich und noch nicht sehr von Touristen besetzt.

Bretagne Rundreise Tag #8 – Steinreihen von Carnac reihen sich direkt nach Saint Mathieu an

Die Strasse D781 enlang fahren und einen lohnenswerter Abstecher nach Carnac zu den Megalithen, welche die grösste Hinkelsteinsammlung der Welt darstellen, ist lohnenswert. Vom Besucherzentrum von Carnac solltest du dir einen Spaziergang nach Westen oder Osten entlang der Hauptstrasse nicht entgehen lassen. Hast du dafür nicht genug Zeit? Kannst du ohne grossen Aufwand in ein Touristenzügli sitzen und Carnac mittels Touristenbus besichtigen.

Bretagne Rundreise Tag #9 – Unsere Tour führt uns wieder ins Landesinnere

Genau genommen peilen wir die Hauptstadt der Bretagne an: Nantes
Sie liegt an der Loire ca. 50 km vom Atlantik entfernt. Unser Stellplatz liegt einwenig ausserhalb von Nantes daher brauchen wir unsere Fahrräder um nach Nantes zu radeln. Heute machen wir uns einen ganz gemütlichen Sight Seeing Tag in Nantes. Viele Sehenswürdigkeiten, Attraktionen und Kulturen haben wir kennengelernt bevor es wieder zurück ins Wohnmobil geht. Wir müssen nämlich für den nächsten Tag wieder Startklar sein denn unsere Bretagne Tour geht weiter uns ist noch nicht ganz am Ende…

Bretagne Rundreise Tag #10 – Nach 10 Tagen Wohnmobil Rundreise in der Bretagne kommen wir in Turquant an

Turquant sagt dir nichts? Kein Problem, wir haben vor unserer Bretagne Tour dieses Dörfchen auch noch nicht gekannt. Nun ist es aber umso wichtiger dir davon zu erzählen, denn es ist absolut sehenswert.
Zehn Kilometer südöstlich von Saumur liegt das malerische und leicht zu Fuss erreichbare Dorf Turquant, einer der besten Orte im Loiretal, um Troglodytenwohnungen zu sehen. Viele wurden inzwischen verschönert und in Geschäfte, Galerien oder Restaurants umgewandelt. Turquant zeichnet sich durch seine bemerkenswert gut erhaltenen Höhlenwohnungen aus, die in den Kalksteinhängen angelegt wurden. Mehr dazu kannst du im Blogartikel lesen.

Bretagne Rundreise Tag #11 – Letzter Stop unserer Wohnmobiltour durch die Breagne ist in Bourges

Heute ist unsere letzte Nacht in Bourges. Natürlich können wir diese Stadt nicht aussen vor lassen, wenn wir hier schon übernachten. Also ging es nach dem Abendessen zu Fuss in die Stadt. Hauptattraktion ist die Kathedrale Saint-Étienne, die im XIII. Jahrhundert erbaut wurde, ist im Welterbe der UNESCO geordnet. Diese Kathedrale gotischer Architektur stellt eine aussergewöhnliche Eigentümlichkeit vor, diejenige, kein Querschiff zu besitzen. Ihre alten Kirchenfenster sowie die Skulpturen ihres zentralen Portals sind ein zu betrachtendes Wunderwerk. Kurz gesagt, das musst du selbst anschauen oder in unserem Blogbeitrag nachlesen..

 

Bretagne Rundreise Tag #12 – Rückfahrt über das herrliche Elsass

Unsere nach Hause Fahrt bringt uns an verschiedenen grünen Naturparks vorbei. Unsere Wohnmobiltour führt uns durch mittelalterliche traumhafte Städtchen, vorbei an Burgen und schönen Weinbergen. Der Charme der Route liegt durchaus darin, die Hauptstrasse hier und da zu verlassen und die Tour mit kleinen Wegen durch die Region und durch die Weinberge zu bereichern – was wir natürlich mit dem Wohnmobil nicht machen können, würden aber gerne. Wie so oft ist der direkteste/schnellste Weg nicht immer die beste Route. Die Ausläufer der Vogesen und Weinberge voller Reben geben der Tour stets den passenden malerischen Rahmen. Weingüter und Winzerstuben locken überall zum Geniessen – spätestens hier ist ein Fahrerwechsel oder Übernachtung fällig, aber wir wollten natürlich nach Hause 😉 Wer kennt es nicht, hast du mal die Heimfaht angetreten, möchtest du schnellst möglich zu Hause ankommen. Aber, Elsass wir kommen bestimmt wieder!

Unsere Bretagne Rundreise mit dem Wohnmobil:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.