Blog

Australien Auto mieten – nur welches Modell?

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mit dem Camper durch Australien und Neuseeland

Nächstes Jahr 2020 werden wir für 12 Wochen unteranderem nach Australien und Neuseeland fliegen. Wir sind auf diese beiden beeindruckenden Ländern gespannt! Für uns Camper-Liebhaber war von Anfang an klar, dass wir Australien und Neuseeland mit einem gemieteten Wohnmobil erkunden wollen. Wir lieben dieses unbeschwerte und freie Reisen und vor allem spontan zu entscheiden, wohin wir fahren wollen und was wir uns ansehen. Danach kam eher die Frage, mit welchem Vermieter möchten wir diese grössere und doch wichtige Planung angehen? Nach dem Abwägen von Kosten, Bequemlichkeit und Mobilität entschieden wir uns für mehrere Trip mit dem Camper, und das war eine super Entscheidung!!!

 

Australien Roadtrip: Welcher Camper ist für uns der Beste?

Weil es so toll ist, Australien und Neuseeland mit Camper zu erkunden, ist es entsprechend beliebt und die Anzahl an Anbietern, verschiedenen Preiskategorien, Grössen, Ausstattungen und Versicherungspaketen kann einen im ersten Moment erschlagen. Da wir uns aber von zu Hause (wie du ja bereits wissen solltest) schon sehr gut auskennen, wissen wir auch ganz genau auf was wir nur ungern verzichten möchten. Unsere TOILETTE 😉

So setzten wir uns hinter den Computer und googelten, welche Anbieter es in Australien und Neuseeland gibt. Wir sind sehr schnell auf MietCamper für Australien & Neuseeland gestossen, da uns die Webseite angesprochen hat und wir vor allem eine gute Betreuung nach dem 1. E-Mail erhalten hatten. Für uns ist eine prompte Antwort bei der ersten Anfrage sehr wichtig, denn nur so fühlen wir uns auch wirklich wahr genommen. Wir haben über MietCamper für Australien & Neuseeland letztlich 3 verschiedene Fahrzeuge gemietet. Einen Camper Crib von Jucy für 9 Tage, nochmals einen Camper Crib von Jucy für 25 Tage und für Neuseeland einen Camper Compass für 26 Tage gebucht. Die Abwicklung über MietCamper in Deutschland lief sehr entspannt. Den Voucher für unsere gemieteten Camper erhalten wir auch schon bald per E-Mail und Fragen konnten wir telefonisch sowie per E-Mail gut und vor allem zeitnah klären.

 

Versicherung – Unbedingt? Oder doch lieber Risiko?

MietCamper haben uns bezüglich der Versicherung gut aufgeklärt. Uns wurde ganz genau aufgezeigt, warum es wichtig ist, eine Versicherung in Australien und Neuseeland abzuschliessen.

  • Basis Versicherungspaket:

Deckt oft nur Unfallschäden und Diebstahl ab

  • Premium Versicherungsschutz

Sind Glas– und Reifenschäden, Dach– und Innenraumschäden mit abgedeckt und die zu hinterlegende Kaution ist oft deutlich geringer (250 statt 2500 AUD). Dafür kommen dann aber noch mal ordentlich Mietkosten oben drauf (pro Tag um die 20€)

Da wir unsere Reise möglichst ohne Stress und Angst geniessen möchten, haben wir uns schliesslich für die PremiumVariante entschieden, weil wir häufig gelesen und gehört hatten, dass die Autos von Jucy schon sehr alt sind und wir nicht riskieren wollten, dass wir irgendwelche Reparaturen übernehmen müssen. Wenn du dich für einen teureren Anbieter mit neueren Fahrzeugen entscheidest, brauchst du das vielleicht nicht.

Ausstattung

Der Camper selbst hat einen kleinen Kühlschrank, eine Gaskocher sowie ein kleines Spülbecken. Ein Wassertank und eine Gasflasche war auch dabei. Die Sitzbänke und den Tisch kannst du zu einem grossen Bett zusammenbauen, das wir bestimmt auch mal gebrauchen werden. Im Camper gibt es für unseren Geschmack eher wenig Stauraum, daher werden wir unser Gepäck geschickt auswählen und bestimmt keine harten Schalenkoffern mitnehmen. Besteck, Geschirr, Handtücher und Bettwäsche sind im Mietpreis inklusive und im Camper vorhanden. Da wir uns aber sehr gerne im Freien aufhalten, ist es für uns wichtig, dass wir Campingstühle und einen richtigen Campingtisch mit dazu mieten werden. ABER wir hatten Glück und die Vermietung schenkt uns für alle 3 Fahrzeuge die Campingausrüstung gratis dazu.

 

Unsere Route mit dem Camper durch Australien

Unsere Route bringt uns von Süden in den Osten. Von Adelaide bis nach Melbourne dauert die reine Fahrzeit gute 8 Stunden. Da wir unsere Route jedoch entlang des Meeres geplant haben, dauert die Strecke etliche Stunden mehr – aber es lohnt sich definitiv! Danach fliegen wir in den Norden nach Alice Springs in den West MacDonnall National Park in Central Australia. Zurück in Cairns zog uns unsere Route entlang des Highway No.1. In diesem Streckenabschnitt werden wir bestimmt etliche Abstecher machen. Wie z.B. zum Great Barrier Reef, zu den Fraser Island oder einen Segelzurn in die White Sunday Inseln. Zu den Whitsunday Islands möchten wir gerne von Townsville segeln. Geplant ist zudem am Rainbow Beach eine 4×4 Bustour um Fraser Island erkunden zu können. Danach geht es weiter zur Sunshine Coast mit Noosa und Mooloolaba. Nach einem Abstecher zu den Glasshouse Mountains und einer kurzen Wanderung landen wir schliesslich nach 26 Tagen in Brisbane.

 

Hinweis: Unser Aufenthalt wird von MietCamperAustralien unterstützt – Vielen Dank hierfür. Unsere Leser dürfen wie immer sicher sein, dass wir hier stets unsere Ansichten und Begeisterungen vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.