Blog,  Indien,  Reiseziele

Agra

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Agra ist einer der meist besuchten Orte Indiens, denn hier steht der berühmte Taj Mahal. Um deinen Besuch und dieses einzigartige Erlebnis voll geniessen zu können, ist es gut, wenn du ein paar Sachen weisst. In diesem Reisebericht erfährst du alles Wichtige über einen Besuch des Taj Mahals und zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Agra.

Heute Morgen geht es früh los. Um 7 Uhr ready in der Lobby. Der Taxifahrer bringt uns zum Bahnhof. Zum Glück führt uns unser Guide direkt zum Gleis, wo unser Zug schon bereit steht. Somit konnten wir ohne Probleme in das richtige Zugabteil den nummerierten Platz einnehmen.

Unser Zug bummelt langsam aus dem Bahnhof. Kurz darauf folgt ein Trinkwagen, welcher Wasserflaschen an alle Passagiere verteilt. Nett, denken wir uns. Das ist aber noch nicht alles, denn wir bekommen sogar ein Frühstück auf dem Tablett serviert. Toastbrot, Naan-Brot, Curry, Konfiture, Butter, Mango-Juice, Kaffee und eine Banane. Ja tolles Frühstück im Zug, denken wir uns auch.

In Agra am Bahnhof aussteigen und dann los im Privatauto. Die Hitze hier ist heute noch wärmer, denn die Sonne scheint mit blauem Himmel. Aber für uns ist es angenehmer, denn es ist keine feuchte Luft. Unser Fahrer bringt uns zur ersten Sehenswürdigkeit von heute dem:

 

Itimad-ud-Daula-Mausoleum

Das Grab von Itimad-ud-Daulah in Agra trägt auch einen anderen einfacheren Namen – das Baby Taj. Das Baby Taj ist ein Mogul-Mausoleum, das oft als erster Entwurf für das Taj Mahal anerkannt wird. Sie sind in Struktur und Design sehr ähnlich.

 

Das Baby Taj: Grab des Itimad-ud-Daulah in Agra

Wir betraten das Baby Taj durch ein Tor aus rotem Sandstein, genau wie beim Bau des Agra Fort. Die erste Struktur, die wir sahen, war das Mausoleum, das vollständig aus weissem Marmor besteht.

 

Neben dem Mausoleum selbst, das wegen der fünf verschiedenen Halbedelsteine, die an seiner Aussenseite verwendet werden, oft als „Schmuckschatulle“ bezeichnet wird, gibt es im Baby Taj-Komplex noch mehrere andere Gebäude und mehrere Gärten zu sehen. Von der Rückseite des Monuments hat man auch einen schönen Blick auf den YamunaFluss.

 

Bevor wir das Grab von Itimad-ud-Daulah betreten, müssen wir unsere Schuhe ausziehen.

 

Als wir das Mausoleum betreten, sahen wir schönere Kunstwerke an den Wänden und Decken. Der einzige Bereich, in dem das detaillierte Kunstwerk leicht zu sehen war, war jedoch direkt am Eingang zu den Gräbern. Als wir die Eingangshalle verlassen, war es sehr dunkel und schwer zu sehen, da das einzige Licht im Inneren durch eine Handvoll Gitterfenster eindringt.

 

Teppichknüpferei Manufaktur

Wir besichtigen eine Firma die Teppiche knüpft. Agra-Teppiche tragen den Namen der Stadt, in welcher sie produziert werden. Agra ist eine Stadt in Indien, welche für ihre Teppichproduktion bekannt ist. Aber nicht nur das, auch der Taj Mahal steht hier. Die Teppiche werden in Agra seit dem 16. Jahrhundert per Hand geknüpft und zu wunderschönen Designs gefertigt.

In dieser Firma haben wir alle Arbeitsschritte bestaunen können. Der erste Schritt der Teppichherstellung ist das Erstellen des Designs. Auf grossen Papierbögen mit Rastern werden die Muster der Teppiche gezeichnet und dann koloriert.

 

Wenn das Design erstellt ist, werden die Teppiche auf den Holzrahmen geknüpft.

 

Wenn ein Teppich fertig geknüpft ist, müssen die einzelnen Fäden auf eine einheitliche Länge geschnitten werden. Auch die unnötigen Fasern müssen entfernt werden und schlussendlich muss der Teppich noch gewaschen und behandelt werden, damit sich keine Ungeziefer einnisten können und die Farbe nicht ausbleicht. Wenn jedoch ein Fehler beim knüpfen passiert ist, wird dieser direkt in der Fabrik korrigiert.

 

Am Schluss können wir natürlich auch noch die Endprodukte bestaunen. Einen Teppich kaufen und danach mitschleppen kommt aber für uns nicht in Frage. Und in der Schweiz ist ja dann ein Teppich doch nicht mehr so im Trend 😉 Aber die Preise sind krass. Ein Teppich 2 x 1.5m kostet 700€ inkl. Transport und Versicherung mit FedEx. Und das in nur 2 Wochen geliefert. Der Wahnsinn oder?

 

Nach einer kurzen Autofahrt sind wir bei unserem heutigen Hotel Pushp Villa*** angekommen. Check in im Hotel erfolgt rasch und wir verweilen ein wenig im Hotelzimmer bis es um 15:30 Uhr zum Taj Mahal geht.

 

Taj Mahal

Wie viele Bilder haben wir bereits von diesem Mausoleum gesehen?

Vor allen drei Eingangstoren (Westen, Süden und Osten) warten Guides, die einem – meist sehr zeitsparend, Tickets besorgen und dich in den Aussenhof bringen. Wir waren mit unserem Guide unterwegs, was wir immer wieder so machen würden. Er konnte uns einiges über den Taj Mahal erzählen und tolle Fotoperspektiven erklären. Solltest du den Taj Mahal ohne Guide besichtigen wollen, wirst du auch im Inneren immer wieder angesprochen. Für Trinkgeld wird dir bestimmt gerne die Foto-Hotspots gezeigt. Wir schlendern jedoch gerne für uns selbst herum.

Bevor du den Taj Mahal zum ersten Mal live erblicken kannst, stehst du vor einem Eingangsgebäude aus rotem Standstein. Sobald du dadurch gehst, kommt nach und nach der Taj Mahal in dein Blickfeld. Ein unvergesslicher Moment! Ich kann mich erinnern, dass ich Gänsehaut hatte, weil das Bauwerk in meinen Augen wunderschön ist und dort trotz der vielen Menschen eine ganz besondere Stimmung herrscht.

Der Besuch des Taj Mahal ist bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sehr beliebt. Spätestens bei aufgehender beziehungsweise untergehender Sonne verzaubert der Taj Mahal seine Besucher. Bei Vollmond ist der Zugang zum Taj Mahal für fünf Nächte möglich. Unser 1.5 stündigen Besuch ist ein unvergessliches Erlebnis.

 

Verhaltensregeln

Aufgrund der hohen Besucherzahlen ist es nicht mehr möglich den ganzen Tag auf dem Gelände des Taj Mahals zu verbringen. Das Eintrittsticket ist für drei Stunden limitiert, beim Verlassen wird unser Ticket aber nicht kontrolliert und du musst lediglich den Coin beim Drehkreuz abgeben.

Die Rasenflächen rund um den Taj Mahal darfst du nicht betreten, ausserdem darfst du keine Esswaren, Bücher, Schreibzeug, Taschenlampe oder ähnliches mitnehmen. Es ist vorgesehen, dass du den Taj Mahal möglichst bald wieder verlässt. Auch das Kamerastativ darfst du leider nicht mitnehmen. Beim Ticketbüro hat es eine Garderobe wo du dein Gepäck deponieren kannst.

Auch wenn Agra keine besonders schöne Stadt ist und der Taj Mahal touristisch ist, ist es ein eindrucksvolles Erlebnis. Der Taj Mahal wird immer eine besondere Magie ausstrahlen, egal wie viele Menschen aus aller Welt ihn gleichzeitig besuchen. Vielleicht ist es die Energie der Liebe, die der Grund für den Bau des Taj Mahals war, die heute noch zu spüren ist.

Eintrittspreis Taj Mahal

Der Eintritt ins Taj Mahal kostet 1000 Rupie (ca. CHF 13/ EUR 11) und für 1300 Rupie ist das Mausoleum inkludiert. Mit dem Ticket gibt es einen kleinen Rabatt für das Red Fort, Fatehpur Sikri, Akbars Mausoleum und Itimad-du-Daulah, solltest du diese am gleichen Tag besuchen.

Am Abend gehen wir in ein Restaurant mit Dachterrasse Indisch essen. Auf dem Weg dahin stellen wir fest, dass die Stadt – vor allem Taj Ganj, das Stadtgebiet, das den Taj Mahal umschliesst –, sehr touristisch ausgerichtet ist. Eine Kehrseite davon sind ganz klar die Horden von Souvenirverkäufern, Rikscha-Wallahs, Schleppern, selbsternannten Touristenführer usw. »Have a look, Madam. Come to my shop. Just one look, Madam. Tuk Tuk? You need hotel? You want jewelry?« usw. tönte es permanent in meinen Ohren. Am besten auf Durchzug schalten, auch wenn das in Agra wirklich schwer fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.