Wohnmobil Ratgeber

Gebrauchtes Wohnmobil kaufen oder eher Finger weg?

Der Herbst zieht ins Land und für viele neigt sich die Sommersaison dem Ende. Jetzt beginnt die beste Zeit, um sich nach einem gebrauchten Wohnmobil umzusehen. Vermietete Wohnmobile kommen zurück zum Händler und werden anschließend verkauft. Aber auch so mancher Camper trennt sich von seinem Wohnmobil. Entweder, weil für die nächste Saison ein Neues bestellt wurde oder man den Spaß am eigenen Wohnmobil verloren hat. Soll man ein gebrauchtes Wohnmobil eigentlich beim Händler oder privat kaufen? Was sollte ich alles überprüfen, ohne hinterher das Nachsehen zu haben?

 

Gebrauchtes Wohnmobil kaufen

Der Kauf eines Wohnmobils ist meist keine kleine Investition. Gerade als Neuling ist man gut beraten, ein paar Tage im Wohnmobil zu verbringen, um zu prüfen, ob diese Art des Urlaubs eigentlich das Richtige für ist. Außerdem sollte man sich vor dem Kauf Gedanken über die eigenen Bedürfnisse machen. Noch besser wäre es mit dem Traumfahrzeug einen kleinen Urlaub zu verbringen und so zu testen, was man braucht. Dann stellt sich noch die Frage zu den verschiedenen Wohnmobilaufbauten, welche sich aber meist nach Klärung des Platzbedarfs ergeben.

 

  • Welches Budget steht zur Verfügung?
  • Wie viele Erwachsene und Kinder sollen Platz finden?
  • Kommen Haustiere mit?
  • Möchte ich getrennte Betten, ein Doppelbett oder Stockbetten?
  • Braucht man eine Dusche?
  • Soll eine Rundsitzgruppe vorhanden sein?
  • Stehe ich üblicherweise auf Campingplätzen, Stellplätzen oder lieber frei?
  • Wo findet man gebrauchte Wohnmobile?

Der erste Weg wird meist das Internet sein. In den bekannten Onlinebörsen finden sich jede Menge gebrauchte und neue Wohnmobile von Privat oder Händlern. Mit einer Checkliste könnt ihr schon einige Fahrzeuge ausgrenzen. Natürlich ist wie bei allen Onlineangeboten eine kritische Sicht nötig.

 

Nicht nur Papier ist geduldig, sondern auch Bilder. Oft wird geschönt und vor Ort sieht alles irgendwie anders aus.

Vorsicht vor Angeboten, welche einfach zu verlockend aussehen. Niemand hat etwas zu verschenken und irgendwo steckt mit Sicherheit ein Haken. Gerade wenn vom Verkäufer vorab Geld verlangt wird, sollte man hellhörig werden. In vielen Fällen ist man dann an einen unseriösen Anbieter geraten und sollte die Verhandlungen abbrechen.

 

Lass Dich auf keinen Fall zu einem Geldtransfer überreden, egal wie plausibel die Gründe des Verkäufers auch klingen mögen.

Aber es lohnt sich auch, zum nahe gelegenen Händler zu fahren. Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Man sieht direkt vor Ort, was es fürs Geld gibt, bekommt eine Beratung und kann vor allem „anfassen“ und „Probe sitzen“. Eventuell gibt es auch ein günstiges Wohnmobil aus der letzten Mietsaison, doch dazu später mehr.

 

Händler vs. Privat

Die meisten stellen sich jetzt die Frage, ob man ein gebrauchtes Wohnmobil privat oder doch lieber beim Händler kaufen soll. Der klare Vorteil beim Händler ist die gesetzliche Gewährleistung. Somit können gewerbliche Verkäufer für Sachmängel am Wohnmobil zwei Jahre lang haftbar gemacht werden. Vertraglich kann diese Gewährleistung auf ein Jahr gekürzt werden. Dabei liegt die Beweispflicht im ersten halben Jahr allein beim Händler, danach muss der Käufer beweisen, dass der Mangel bereits beim Kauf bestanden hat.

 

Natürlich gilt die Garantie nicht für Verschleißteile, wie z. B. Bremsbeläge.

Bei einem Privatverkauf wird man oft auf günstigere Angebote stoßen. Der ADAC spricht von bis zu 8%, die auf dem Privatmarkt für vergleichbare Modelle abgerufen werden. Dafür gibt es auch keine Sachmängelhaftung oder Rückgabemöglichkeit. Darum sollte man bei der Besichtigung genau hinschauen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben. Wenn man selbst noch kein gebrauchtes Wohnmobil gekauft hat, kann ein Freund oder Bekannter, der im Thema ist, durchaus eine Hilfe sein. Eine weitere Möglichkeit ist die Prüfung bei TÜV und Co.

Wer ein älteres Modell oder ein Bastlerfahrzeug sucht, wird auf dem Privatmarkt eher fündig, als beim Händler.

 

Günstige, gebrauchte Wohnmobile kaufen

Wie bereits erwähnt, ist der Herbst genau die richtige Zeit um sich nach einem günstigen, gebrauchten Wohnmobil umzusehen. Viele Händler mit angebundener Wohnmobilvermietung bekommen die Leihfahrzeuge zurück auf den Hof. Einige werden für die kommende Saison vorbereitet, andere werden weiterverkauft. Hier kann man mit Sicherheit das ein oder andere Schnäppchen machen.

 

Was muss man beim Wohnmobilkauf beachten?

Egal ob beim Händler oder privat, eine Vor-Ort-Besichtigung mit Probefahrt ist Pflicht. Wie oben bereits erwähnt, kann ein zweites Paar Augen auf keinen Fall schaden. Ein Blick ins Serviceheft verrät, ob wirklich alle Kundendienste gemacht wurden. Auch die jährliche Dichtigkeitsprüfung sollte gemacht worden sein. Manche Wohnmobilhersteller geben bis zu 10 Jahre Garantie auf die Dichtigkeit des Aufbaus, vorausgesetzt, die Prüfung wurde lückenlos gemacht.